NatSchG LSA,ST - Naturschutzgesetz LSA

Naturschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (NatSchG LSA).
Landesrecht Sachsen-Anhalt
Titel: Naturschutzgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (NatSchG LSA).
Normgeber: Sachsen-Anhalt
Amtliche Abkürzung: NatSchG LSA
Gliederungs-Nr.: 791.22
Normtyp: Gesetz

Vom 10. Dezember 2010 (GVBl. LSA S. 569)

Zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 18. Dezember 2015 (GVBl. LSA S. 659)

Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit nach Gegenzeichnung ausgefertigt wird und zu verkünden ist:

Inhaltsübersicht §§
  
Naturschutzbehörden, Zuständigkeiten, Aufgaben und Befugnisse
(zu § 3 Abs. 1 Nr. 1 des Bundesnaturschutzgesetzes)
1
Fachbehörde für Naturschutz
(zu § 3 Abs. 1 Nr. 1 des Bundesnaturschutzgesetzes)
2
Naturschutzbeiräte, Naturschutzbeauftragte3
Zusammenarbeit der Behörden
(zu § 3 Abs. 5 und 7 des Bundesnaturschutzgesetzes)
4
Landschaftsplanung
(zu den §§ 10 und 11 Abs. 5 des Bundesnaturschutzgesetzes)
5
Eingriffe in Natur und Landschaft
(zu § 14 des Bundesnaturschutzgesetzes)
6
Kompensationsmaßnahmen
(zu § 15 des Bundesnaturschutzgesetzes)
7
Ersatzzahlung
(zu § 15 Abs. 7 des Bundesnaturschutzgesetzes)
8
Ökokonto
(zu § 16 Abs. 2 des Bundesnaturschutzgesetzes)
9
Verfahren bei Eingriffen in Natur und Landschaft
(zu § 17 Abs. 4 und 10 des Bundesnaturschutzgesetzes)
10
Abbau von Bodenschätzen11
Antrag auf Genehmigung12
Genehmigungsverfahren13
Vorbescheid14
Erklärung zum geschützten Teil von Natur und Landschaft
(zu § 22 Abs. 2 des Bundesnaturschutzgesetzes)
15
Pflegekonzepte16
Einstweilige Sicherstellung
(zu § 22 Abs. 2 und 3 des Bundesnaturschutzgesetzes)
17
Naturschutzregister, Kompensationsverzeichnis, Liegenschaftskataster
(zu § 17 Abs. 6, § 22 Abs. 4 und § 30 Abs. 7 des Bundesnaturschutzgesetzes)
18
Schutz von Bezeichnungen
(zu § 22 Abs. 4 des Bundesnaturschutzgesetzes)
19
Biosphärenreservate
(zu § 25 des Bundesnaturschutzgesetzes)
20
Schutz der Alleen
(zu § 29 Abs. 3 des Bundesnaturschutzgesetzes)
21
Gesetzlich geschützte Biotope
(zu § 30 des Bundesnaturschutzgesetzes)
22
"Natura 2000"
(zu § 32 des Bundesnaturschutzgesetzes)
23
Verträglichkeit und Unzulässigkeit von Projekten
(zu § 34 des Bundesnaturschutzgesetzes)
24
Allgemeiner Schutz wild lebender Tiere und Pflanzen
(zu § 39 Abs. 2 Satz 2 des Bundesnaturschutzgesetzes)
25
Zoos
(zu § 42 des Bundesnaturschutzgesetzes)
26
Tiergehege
(zu § 43 Abs. 4 des Bundesnaturschutzgesetzes)
27
Horstschutz
(zu § 54 Abs. 7 Satz 2 des Bundesnaturschutzgesetzes)
28
Anerkennung von Naturschutzvereinigungen, Mitwirkungsrechte von anerkannten Naturschutzvereinigungen
(zu § 3 Abs. 3 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes und § 63 Abs. 4 des Bundesnaturschutzgesetzes)
29
Betretensrecht
(zu § 65 Abs. 3 des Bundesnaturschutzgesetzes)
30
Vorkaufsrecht
(zu § 66 des Bundesnaturschutzgesetzes)
31
Entschädigung für Nutzungsbeschränkungen
(zu § 68 Abs. 2 des Bundesnaturschutzgesetzes)
32
Härteausgleich; Ausgleichszahlung für Schäden durch Großraubtiere
(zu § 68 Abs. 4 des Bundesnaturschutzgesetzes)
33
Bußgeldvorschriften
(zu § 69 Abs. 7 des Bundesnaturschutzgesetzes)
34
Einziehung35
Einschränkung von Grundrechten36
Übergangsvorschriften37
Folgeänderungen38
Inkrafttreten, Außerkrafttreten39
*

Dieses Gesetz dient der Umsetzung der

  1. 1.

    Richtlinie 2009/147/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 30. November 2009 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (ABl. L 20 vom 26.1.2010, S. 7),

  2. 2.

    Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (ABl. L 206 vom 22.7.1992, S. 7, ABl. L 176 vom 20.7.1993, S. 29, ABl. L 59 vom 8.3.1996, S. 63, ABl. L 31 vom 6.2.1998, S. 30, ABl. L 218 vom 23.8.2007, S. 15), zuletzt geändert durch die Richtlinie 2006/105/EG (ABl. L 363 vom 20.12.2006, S. 368),

  3. 3.

    Richtlinie 1999/22/EG des Rates vom 29. März 1999 über die Haltung von Wildtieren in Zoos (ABl. L 94 vom 9.4.1999, S. 24),

  4. 4.

    Richtlinie 2001/42/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Juni 2001 über die Prüfung der Umweltauswirkungen bestimmter Pläne und Programme (ABl. L 197 vom 21.7.2001, S. 30),

  5. 5.

    Richtlinie 85/337/EWG des Rates vom 27. Juni 1985 über die Umweltverträglichkeitsprüfung bei bestimmten öffentlichen und privaten Projekten (ABl. L 175 vom 5.7.1985, S. 40), zuletzt geändert durch die Richtlinie 2009/31/EG (ABl. L 140 vom 5.6.2009, S. 114).

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr