Naturschutz

Rechtswörterbuch

 Normen 

BNatSchG

Naturschutzgesetze der Länder

 Information 

1. Allgemein

Der Naturschutz umfasst einen zentralen Bereich des Umweltschutzes. Er bezweckt gemäß § 1 BNatSchG den Schutz von Natur und Landschaft aufgrund ihres eigenen Wertes und als Grundlage für Leben und Gesundheit des Menschen auch in Verantwortung für die künftigen Generationen im besiedelten und unbesiedelten Bereich.

2. Rechtsgrundlagen

Neben dem Bundesnaturschutzgesetz und den Landesnaturschutzgesetzen bestehen im Wesentlichen folgende gesetzliche Grundlagen:

  • das Forstrecht (geregelt im BWaldG sowie in den Landesforst- bzw. Landeswaldgesetzen bzw. in untergesetzlichen forstrechtlichen Landesvorschriften)

  • das Jagdrecht (vgl. das BJagdG und die Landesjagdgesetze)

  • das Fischereirecht (geregelt in den Vorschriften der Fischereigesetze der Länder)

  • das Tierschutzgesetz

  • das Pflanzenschutzgesetz

Die naturschutzrechtlichen Regelungen des Bundes unterliegen der Abweichungsbefugnis der Länder. Gemäß Art. 72 Absatz 3 Satz 3 GG hat abweichendes Landesrecht aber nur Vorrang, wenn es später als die Bundesregelung erlassen worden ist.

Hinweis:

Dies ist in Niedersachsen mit dem NAGBNatSchG geschehen, das von den §§ 14, 15, 17, 22, 27, 28, 29, 30, 63, 67 und 69 BNatSchG zum Teil inhaltlich abweicht.

Auch Bayern, Berlin, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hamburg und Schleswig-Holstein haben in ihren Naturschutzgesetzen bzw. Naturschutzausführungsgesetzen (Mecklenburg-Vorpommern) Abweichungen festgelegt (Bayern: BGBl 2011, Seite 365 - Heft 9; Berlin: BGBL 2013, Seite 2829 - Heft 43; Hessen: BGBL 2011, Seite 663; Niedersachsen: BGBl 2010, Seite 1621 - Heft 58; Rheinland-Pfalz: BGBl 2015, Seite 1423 sowie BGBl 2016, Seite 158; Sachsen: BGBl 2011, Seite 842; Saarland: BGBl 2015, 1424; Sachsen-Anhalt: BGBl 2011, Seite 30 - Heft 1 und BGBl 2015, Seiten 183 ff. - Heft 7; Hamburg: BGBl 2011, Seite 93 - Heft 4; Schleswig-Holstein: BGBl 2014, Seiten 1646, 1648 und 1656).

3. Instrumente des Naturschutzes

Instrumente des Naturschutzes sind insbesondere

 Siehe auch 

Becker: Bundes-Bodenschutzgesetz; Loseblattwerk

Berghoff/Steg: Das neue Bundesnaturschutzgesetz und seine Auswirkungen auf die Naturschutzgesetze der Länder; Natur und Recht - NuR 2010, 17

Grzeszick: Eigentum und Naturschutz. Ausgleichsleistungen für naturschutzrechtliche Beschränkungen der Land- und Forstwirtschaft; Zeitschrift für Agrar- und Umweltrecht - AuUR 2003, 165

Hönes: Zum Verhältnis von Gartendenkmalpflege und Naturschutzrecht; Natur und Recht - NuR 2003, 257

Hösch: Vom generellen Vorrang des Straßenbaus vor dem Naturschutz in der Rechtsprechung; Natur und Recht - NuR 572

Kube: Planung in die materielle Befreiungslage - Vorausschauender Ausgleich zwischen Bauleitplanung und Naturschutz; Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht - NVwZ 2005, 515

Müggenborg/Hentschel: Neues Wasser- und Naturschutzrecht; Neue Juristische Wochenschrift 2010, 961

Storost: Rechtsprechung zum Verkehrswegeplanungsrecht; Deutsches Verwaltungsblatt - DVBl. 2012, 457

Storost: Umweltprobleme bei der Zulassung von Flughäfen - Materielle Schutzstandards (Immissions- und Naturschutz); Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht - NVwZ 2004, 257

Wemdzio: Der unbestimmte Rechtsbegriff "erhebliche Beeinträchtigungen" im Spannungsverhältnis Windenergieanlagen und Naturschutz - unter besonderer Berücksichtigung des Rotmilans; Natur und Recht - NuR 2012, 459

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Verhandlungen mit Behörden (1) - Warum braucht man die Hilfe von Experten?

Verhandlungen mit Behörden (1) - Warum braucht man die Hilfe von Experten?

Ohne Kenntnis der kulturellen Besonderheiten der Verwaltung und ohne juristisch fundierte Argumentation führen Verhandlungen mit Behörden bestenfalls zu einem mittelmäßigen Ergebnis. mehr

Föderalismusreform und Jagdrecht

Föderalismusreform und Jagdrecht

Liebe Jägerinnen, liebe Jäger!Wir müssen jetzt 10 Minuten tapfer sein. Das Thema ist trocken.Zum Einstieg erinnern wir uns an das juristische Handwerkszeug aus unseren Jägerkursen:Nach deutschem…

 mehr

Keine "Laubrente" wegen zweier Eichen

Keine "Laubrente" wegen zweier Eichen

Im vorliegenden Fall klagt eine Eigentümerin eines Gartens gegen den Eigentümer des Nachbargrundstücks, auf dem u.a. zwei Eichen stehen, die in den Luftbereich des Gartens der Klägerin hinein…

 mehr