Mitwirkungspflicht

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 26 Abs. 2 VwVfG

 Information 

Aufgabe der Beteiligten eines Verwaltungsverfahrens.

Im allgemeinen Verwaltungsverfahren besteht grundsätzlich keine Pflicht der Beteiligten, an dem Verfahren bzw. an der Aufklärung mitzuwirken. Die Behörde ist auf Grund des Untersuchungsgrundsatzes zur Aufklärung verpflichtet.

Die Beteiligten sollen aber gemäß § 26 Abs. 2 VwVfG die ihnen bekannten Tatsachen und Beweismittel angeben. Erzwingbar ist die Pflicht nicht, es ist jedoch eine Obliegenheit und daher müssen sich die Beteiligten bei einer fehlenden Beteiligung unter Umständen Nachteile zurechnen lassen.

Beispiel:

Die für die Bewilligung eines Antrags erforderlichen Informationen werden vom Antragsteller nicht eingereicht.

Gesetzlich durchsetzbare Mitwirkungspflichten bedürfen einer speziellen Rechtsgrundlage.

Beispiel:

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ermittlungen der Steuerfahndung gemäß § 208 AO zur „Überprüfung Ihrer steuerlichen Verhältnisse“ wegen Geldwäscheverdachtsanzeige

Ermittlungen der Steuerfahndung gemäß § 208 AO zur „Überprüfung Ihrer steuerlichen Verhältnisse“ wegen Geldwäscheverdachtsanzeige

Immer mehr Bürger erhalten derzeit Post von der Steuerfahndung bzw. der Finanzämter für Prüfungsdienste und Strafsachen. Im Betreff lauten diese Schreiben in der Regel wie folgt: „Überprüfung Ihrer… mehr

Führerscheinentzug nach Alkoholfahrt: Unterbliebene Belehrung zur Freiwilligkeit der Atemalkoholmessung nach dem Anhalten zulässig?

Führerscheinentzug nach Alkoholfahrt: Unterbliebene Belehrung zur Freiwilligkeit der Atemalkoholmessung nach dem Anhalten zulässig?

Das Kammergericht Berlin hat am 30. Juli 2014 in seinem Urteil erklärt, dass eine unterbliebene Belehrung über die Freiwilligkeit der Mitwirkung bei einer Atemalkoholmessung nicht zwangsläufig dazu… mehr

Damit war der Flug gegessen...

Damit war der Flug gegessen...

Das Amtsgericht München musste sich mit einem Fluggast beschäftigen, der nicht fliegen, sondern speisen wollte. mehr