Miteigentum

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 741 - 758 BGB

§§ 1008 - 1011 BGB

 Information 

1. Allgemein

Unterfall der Bruchteilsgemeinschaft.

Das Miteigentum wird juristisch als Miteigentum nach Bruchteilen bzw. Bruchteilseigentum bezeichnet. Der einzelne Miteigentümer hat ein Eigentümerrecht an einem ideellen Bruchteil der Sache. Im Wesentlichen gelten für das Miteigentum die Vorschriften des Bruchteilseigentums, sofern sich aus den §§ 1008 - 1011 BGB keine besonderen Regelungen ergeben.

Es bestehen folgende Formen der Eigentumsberechtigung mehrerer an einer Sache, die sich gegenseitig ausschließen:

Im Unterschied zum Gesamthandseigentum kann der Miteigentümer frei über seinen Anteil verfügen.

Die Übertragung von im Miteigentum stehenden Sachen richtet sich

Zwischen den Miteigentümern besteht ein gesetzliches Schuldverhältnis, für Verbindlichkeiten haften die Miteigentümer als Gesamtschuldner.

Weitere Ausführungen zum Miteigentum sind unter dem Stichwort Bruchteilsgemeinschaft zu finden.

2. Miteigentum von Eheleuten am Hausgrundstück

Siehe "Scheidung - Miteigentum".

3. Zwangsvollstreckung in Grundstücks-Miteigentum

Gläubiger eines einen Miteigentumsanteil an einem Grundstück besitzenden Schuldners können nach dem Urteil BGH 20.12.2005 - VII ZB 50/05 die Zwangsvollstreckung in das Grundstücks-Miteigentum durch Pfändung und Überweisung des Anspruchs auf Aufhebung der Gemeinschaft sowie auf Teilung und Auszahlung des Erlöses gemäß §§ 857, 829 ZPO betreiben.

 Siehe auch 

App: Überblick über den Vollstreckungszugriff auf Miteigentum; Das Juristische Büro - JurBüro 2000, 289

Kloster-Harz: Auseinandersetzung der in Miteigentum stehenden Ehewohnung bei Trennung und Scheidung; Die Information für Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - INF 2001, 52

Mayer: Hausbau bzw. Hauserwerb durch nichteheliche Partner bei Miteigentum beider Partner; Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge - ZEV 2003, 453

Reinecke: Rechtsprechungstendenzen zur Auseinandersetzung des in Miteigentum stehenden Familienheims bei Trennung und Scheidung; Familie - Partnerschaft - Recht - FPR 2000, 208

Schoor: Betriebliche Nutzung eines im Miteigentum von Ehegatten stehenden Raumes eines Einfamilienhauses, Steuer-Seminar - StSem 2008, 231

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Trennung: Wer bekommt das Auto?

Trennung: Wer bekommt das Auto?

Oft stellt sich bei einer Trennung die Frage, wer das Auto weiter benutzen darf. Eine Zuweisung eines Autos nach der Trennung für die Trennungszeit (Trennung bis Scheidung) kann – unabhängig davon… mehr

LG Münster: Ein Erbe nutzt Grundstück allein – muss er dafür zahlen?

LG Münster: Ein Erbe nutzt Grundstück allein – muss er dafür zahlen?

In einem sehr ausführlichen und sorgfältig begründeten Urteil hat das Landgericht Münster (26.9.2014 – 10 O 160/08) über einen Streit zwischen Geschwistern in Erbfolge nach den Eltern entschieden.… mehr

BGH zur Berechnung des Pflichtteils bei Immobilien im Nachlass

BGH zur Berechnung des Pflichtteils bei Immobilien im Nachlass

Die Berechnung des Pflichtteils eines Erben gestaltet sich als schwierig, wenn der Erblasser nur Miteigentümer einer Immobilie war. Mit dieser Frage beschäftigte sich auch der BGH. mehr