Lohnsteuer

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 38 ff. EStG

 Information 

1. Allgemeines

Die Lohnsteuer ist keine eigene Steuerart, sondern eine besondere Erhebungsform der Einkommensteuer.

Nach § 38 Abs. 2 Satz 2 EStG entsteht die Lohnsteuer mit dem Zufluss des Arbeitslohns beim Arbeitnehmer. Dieser Zeitpunkt ist für die Berechnung der Verjährungsfrist und für die Anmeldung von Forderungen des Finanzamts in die Insolvenztabelle maßgebend. Außerdem ist dieser Zeitpunkt bedeutsam für die Auswahl der jeweiligen Steuervorschriften (z.B. Gesetzesänderung) sowie die zu berücksichtigenden Besteuerungsmerkmale auf der Lohnsteuerkarte.

2. Lohnsteuerklassen

Die Höhe der zu zahlenden Lohnsteuer richtet sich u.a nach der Lohnsteuerklasse des Steuerpflichtigen. Es bestehen sechs Lohnsteuerklassen, in die die Steuerpflichtigen gemäß der in § 38b EStG aufgeführten Eigenschaften (Familienstand, Kinder etc.) eingeteilt werden.

3. Abführung der Lohnsteuer

Der Arbeitgeber hat die Lohnsteuer, die er im Laufe eines Kalendermonats einbehalten hat oder die pauschaliert erhoben wurde, bis zum 10. des Folgemonats an das Betriebsstättenfinanzamt abzuführen. Gleichzeitig muss er dem Finanzamt eine Lohnsteueranmeldung auf dem amtlichen Vordruck zusenden, in der die einbehaltene Lohnsteuer ausgewiesen wird (§ 41a Abs. 1 EStG).

Versäumt der Arbeitgeber die Anmeldefrist oder die Zahlungsfrist, muss er mit Verspätungszuschlägen und Säumniszuschlägen rechnen. Der Zinslauf beginnt dabei mit dem Tag nach Fälligkeit der Lohnsteuern. Das Finanzamt kann im Übrigen eine Schätzung der Lohnsteuer vornehmen und ein Zwangsgeld androhen.

Hinweis:

Da die Lohnsteueranmeldung eine Steueranmeldung im Sinne des § 167 AO darstellt, gilt sie unter dem Vorbehalt der Nachprüfung. Das bedeutet, dass bis zum Eintritt der Verjährung jederzeit eine Berichtigung möglich ist (§ 150 Abs. 1 Satz 2 AO, § 168 AO).

Für die Lohnsteuer beträgt die Verjährungsfrist (Festsetzungsfrist) 4 Jahre. Sie beginnt mit Ablauf des Jahres, in dem die Lohnsteueranmeldung abgegeben wird (§ 169 Abs. 2 Nr. 2 AO, § 170 Abs. 2 Nr. 1 AO).

4. Lohnsteuer-Außenprüfung

Die Finanzverwaltung überwacht die ordnungsgemäße Einbehaltung und Abführung der Lohnsteuer durch die Lohnsteueraußenprüfung.

Zuständig für die Durchführung einer Lohnsteuer-Außenprüfung ist das Betriebsstättenfinanzamt.

Der Lohnsteueraußenprüfer ist lediglich Beauftragter des Finanzamtes. Er hat als Ermittlungsgehilfe des Finanzamtes diesem in den Grenzen des ihm erteilten Auftrages die Besteuerungsgrundlagen zu beschaffen. Er entscheidet also nicht selbst über den Steueranspruch und ist nicht befugt, verbindliche Zusagen zu erteilen.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Haftung GmbH Geschäftsführer: 5 goldene Regeln und Haftungsvermeidungsstrategien

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) privilegiert ihre Gesellschafter und nicht ihren Geschäftsführer. Dieser hat als Organ fremde Vermögensinteressen wahrzunehmen und dabei die… mehr

Freie Mitarbeit - Werkvertrag

Freie Mitarbeit - Werkvertrag

Der Arbeitsmarkt erfordert immer mehr Flexibilität – ganz besonders von Selbständigen, die ihre Kunden nicht direkt bedienen, sondern sich Unternehmen als freie Mitarbeiter oder im Rahmen so… mehr

Lohnsteuerklassen nach der Trennung und Scheidung

Lohnsteuerklassen nach der Trennung und Scheidung

Spätestens nach Ablauf des Jahres in welchem die Trennung erfolgt ist, müssen die Ehegatten Ihre Lohnsteuerkasse ändern. Hintergrund ist, dass nach § 26 EStG ab dem Kalenderjahr, in dem die… mehr