Leihe

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 598 ff. BGB

 Information 

Durch einen Leihvertrag verpflichtet sich der Verleiher, dem Entleiher den Gebrauch einer Sache unentgeltlich zu gestatten. Abgrenzungsprobleme können zur Miete und zum Darlehen auftreten.

Die Leihe ist zudem abzugrenzen von dem unentgeltlichen Sachdarlehensvertrag. Ist die ursprüngliche Sache zurückzugeben, so liegt eine Leihe vor: Ist nicht die ursprüngliche Sache selbst, sondern sind nur Sachen gleicher Art, Güte und Menge zurückzugeben, so handelt es sich um einen unentgeltlichen Sachdarlehensvertrag.

 Siehe auch 

BGH 11.07.2007 - IV ZR 218/06 (Die Einräumung eines unentgeltlichen schuldrechtlichen Wohnrechts ist Leihe)

BGH 31.01.2003 - V ZR 333/01 (Abgrenzung zwischen Leihe und Miete)

Loschelder: Die Dauerleihgabe; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2010, 705

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein Verstoß des Gebots der vorübergehenden Überlassung von Arbeitnehmern an Entleiher begründet ein Zustimmungsverweigerungsrecht des Betriebsrates

Ein Verstoß des Gebots der vorübergehenden Überlassung von Arbeitnehmern an Entleiher begründet ein Zustimmungsverweigerungsrecht des Betriebsrates

Die gesetzliche Bestimmung, wonach die Überlassung von Leiharbeitnehmern vorübergehend erfolgt, berechtigt nach Ansicht des Arbeitsgerichts Cottbus den Betriebsrat, die Zustimmung zur Einstellung von… mehr

"Kann ich mal bitte dein Auto haben?" - Ein teurer Gefallen?

"Kann ich mal bitte dein Auto haben?" - Ein teurer Gefallen?

Eine häufig gestellte Frage unter Freunden. Aber was genau passiert, wenn der Fahrer mit dem geliehenen Wagen einen Strafzettel kassiert, einen Unfall verursacht und vielleicht sogar jemanden schwer…

 mehr