LBodSchG,NW - Landesbodenschutzgesetz

Landesbodenschutzgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesbodenschutzgesetz - LBodSchG -)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen
Titel: Landesbodenschutzgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesbodenschutzgesetz - LBodSchG -)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: LBodSchG
Gliederungs-Nr.: 2129
Normtyp: Gesetz

Vom 9. Mai 2000 (GV. NRW. S. 439)

Zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 20. September 2016 (GV. NRW. S. 790)

Inhaltsübersicht (1)§§
  
Erster Teil 
Grundsätze 
  
Vorsorgegrundsätze1
  
Zweiter Teil 
Bodenschutzrechtliche Pflichten 
  
Mitteilungspflichten2
Mitwirkungs- und Duldungspflichten, Betretungs- und Untersuchungsrecht3
Pflichten anderer Behörden und öffentlicher Planungsträger4
  
Dritter Teil 
Boden- und Altlasteninformationen, gebietsbezogener Bodenschutz 
  
Erfassung schädlicher Bodenveränderungen und Verdachtsflächen5
Bodeninformationssystem6
Erhebungen über altlastenverdächtige Flächen und Altlasten7
Kataster über altlastenverdächtige Flächen und Altlasten8
Übermittlung der erfassten Daten, Aufbewahrungsdauer9
Weitergabe von Daten, Zugang zu Daten10
Information der Betroffenen und der Öffentlichkeit11
Bodenschutzgebiete12
  
Vierter Teil 
Vollzug des Bodenschutzes 
  
Bodenschutzbehörden13
Sonstige Behörden des Bodenschutzes14
Aufgaben der Behörden und Eingriffsbefugnis15
Bestimmung der zuständigen Behörde16
Sachverständige und Untersuchungsstellen (zu § 18 BBodSchG)17
(weggefallen)18
  
Fünfter Teil 
Schlussvorschriften 
  
Ausgleich für Nutzungsbeschränkungen (zu § 10 Abs. 2 BBodSchG)19
Ordnungswidrigkeiten20
Inkrafttreten21
(1) Red. Anm.:

Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr