LBO,SH - Landesbauordnung

Landesbauordnung für das Land Schleswig-Holstein (LBO)
Landesrecht Schleswig-Holstein
Titel: Landesbauordnung für das Land Schleswig-Holstein (LBO)
Normgeber: Schleswig-Holstein
Amtliche Abkürzung: LBO
Gliederungs-Nr.: 2130-14
Normtyp: Gesetz

GS Schl.-H. II, Gl. Nr. 2130-14

Vom 22. Januar 2009 (GVOBl. Schl.-H. S. 6)

Zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 14. Juni 2016 (GVOBl. Schl.-H. S. 369) (2)

Zuständigkeiten und Ressortbezeichnungen ersetzt durch Artikel 8 der Verordnung vom 16. März 2015 (GVOBl. Schl.-H. S. 96)

Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen:

Inhaltsübersicht §§
  
Erster Teil  
Allgemeine Vorschriften  
  
Anwendungsbereich1
Begriffe2
Allgemeine Anforderungen3
  
Zweiter Teil  
Das Grundstück und seine Bebauung  
  
Bebauung der Grundstücke mit Gebäuden4
Zugänge und Zufahrten auf den Grundstücken5
Abstandflächen, Abstände6
Teilung von Grundstücken7
Nicht überbaute Flächen der bebauten Grundstücke, Kleinkinderspielplätze8
Sicherheit und Überschaubarkeit der Wegführung9
  
Dritter Teil  
Bauliche Anlagen  
  
Abschnitt I  
Gestaltung  
  
Gestaltung10
Anlagen der Außenwerbung, Warenautomaten11
  
Abschnitt II  
Allgemeine Anforderungen an die Bauausführung  
  
Baustelle12
Standsicherheit13
Schutz gegen schädliche Einflüsse14
Brandschutz15
Wärme-, Schall-, Erschütterungsschutz16
Verkehrssicherheit17
  
Abschnitt III  
Bauprodukte, Bauarten; Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen  
  
Bauprodukte18
Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung19
Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis20
Nachweis der Verwendbarkeit von Bauprodukten im Einzelfall21
Bauarten22
Übereinstimmungsnachweis23
Übereinstimmungserklärung der Herstellerin oder des Herstellers24
Übereinstimmungszertifikat25
Prüf-, Zertifizierungs- und Überwachungsstellen26
Allgemeine Anforderungen an das Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen27
  
Abschnitt IV  
Wände, Decken, Dächer  
  
Tragende Wände, Stützen28
Außenwände29
Trennwände30
Brandwände31
Decken32
Dächer33
  
Abschnitt V  
Rettungswege, Öffnungen, Umwehrungen  
  
Erster und zweiter Rettungsweg34
Treppen35
Notwendige Treppenräume, Ausgänge36
Notwendige Flure, offene Gänge37
Fenster, Türen, sonstige Öffnungen38
Umwehrungen39
  
Abschnitt VI  
Technische Gebäudeausrüstung  
  
Aufzüge40
Leitungsanlagen, Installationsschächte und -kanäle41
Lüftungsanlagen42
Feuerungsanlagen, sonstige Anlagen zur Wärmeerzeugung, Brennstoffversorgung43
Sanitäre Anlagen, Wasserzähler44
Kleinkläranlagen, Gruben und Anlagen zum Lagern von Jauche, Gülle, Festmist und Silagesickersäften45
Aufbewahrung fester Abfall- und Wertstoffe46
Blitzschutzanlagen47
  
Abschnitt VII  
Nutzungsbedingte Anforderungen  
  
Aufenthaltsräume48
Wohnungen49
Stellplätze und Garagen, Abstellanlagen für Fahrräder50
Sonderbauten51
Barrierefreies Bauen52
  
Vierter Teil  
Die am Bau Beteiligten  
  
Grundpflichten53
Bauherrin oder Bauherr54
Entwurfsverfasserin oder Entwurfsverfasser55
Unternehmerin oder Unternehmer56
Bauleiterin oder Bauleiter57
  
Fünfter Teil  
Bauaufsichtsbehörden, Verwaltungsverfahren  
  
Bauaufsichtsbehörden, Fachaufsicht58
Aufgaben und Befugnisse der Bauaufsichtsbehörden59
Bestehende Anlagen60
Sachliche und örtliche Zuständigkeit61
Genehmigungsbedürftige Vorhaben62
Verfahrensfreie Bauvorhaben, Beseitigung von Anlagen63
Bauantrag, Bauvorlagen64
Bauvorlageberechtigung65
Vorbescheid66
Behandlung des Bauantrages67
Genehmigungsfreistellung68
Vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren69
Bautechnische Nachweise70
Abweichungen71
Beteiligung der Nachbarinnen oder Nachbarn72
Baugenehmigung, Baubeginn73
Teilbaugenehmigung74
Geltungsdauer75
Genehmigung Fliegender Bauten76
Bauaufsichtliche Zustimmung77
Bauüberwachung78
Bauzustandsanzeigen, Aufnahme der Nutzung79
Baulasten, Baulastenverzeichnis80
Elektronische Kommunikation81
  
Sechster Teil  
Ordnungswidrigkeiten, Verordnungs- und Satzungsermächtigungen, Übergangs- und Schlussvorschriften  
  
Ordnungswidrigkeiten82
Verordnungsermächtigungen83
Örtliche Bauvorschriften84
Übergangsvorschriften85
Sonderregelung für die Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbegehrenden85a
Inkrafttreten, Außerkrafttreten86
(1) Amtl. Anm.:
Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni 1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften und der Vorschriften für die Dienste der Informationsgesellschaft (ABl. EG Nr. L 204 S. 37), zuletzt geändert durch die Richtlinie 98/48/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juli 1998 (ABl. EG Nr. L 217 S. 18), sind beachtet worden. Das Gesetz dient der Umsetzung
  • der Richtlinie 85/337/EWG des Rates vom 27. Juni 1985 über die Umweltverträglichkeitsprüfung bei bestimmten öffentlichen und privaten Projekten (ABl. EG Nr. L 175 S. 40), geändert durch Richtlinie 97/11/EG des Rates vom 3. März 1997 (ABl. EG Nr. L 73 S. 5), und
  • der Richtlinie 89/106/EWG des Rates vom 21. Dezember 1988 zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften über Bauprodukte (ABl. EG Nr. L 40 S. 12).

Diese Artikel im Bereich Bauen und Immobilien könnten Sie interessieren

BGH entscheidet: „Darlehensgebühr in Bausparverträgen unwirksam“

BGH entscheidet: „Darlehensgebühr in Bausparverträgen unwirksam“

Betroffene Bausparer können mit erheblichen Rückzahlungen rechnen! mehr

Die 10 wichtigsten Punkte bei der Prüfung eines Immobilienkaufvertrags

Die 10 wichtigsten Punkte bei der Prüfung eines Immobilienkaufvertrags

Bei Immobilienkaufverträgen geht es häufig um große Summen. Käufer und Verkäufer von Häusern, Wohnungen, Bauplätzen etc. sollten sich daher über die wesentlichen Vertragsklauseln im Klaren sein und… mehr

Immobilienverkauf: Alle Verkäufer haften beim arglistigen Verschweigen eines Sachmangels

Immobilienverkauf: Alle Verkäufer haften beim arglistigen Verschweigen eines Sachmangels

Bei Immobilienkaufverträgen sind in der Regel Klauseln eingebaut, die die Haftung des Verkäufers wegen Sachmängeln ausschließen oder zumindest beschränken. Auf diese Regelungen können sich die… mehr