KAG,SH - Kommunalabgabengesetz

Kommunalabgabengesetz des Landes Schleswig-Holstein (KAG)
Landesrecht Schleswig-Holstein
Titel: Kommunalabgabengesetz des Landes Schleswig-Holstein (KAG)
Normgeber: Schleswig-Holstein
Amtliche Abkürzung: KAG
Referenz: 6140-1

In der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Januar 2005 (GVOBl. Schl.-H. S. 27)

Zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 15. Juli 2014 (GVOBl. Schl.-H. S. 129)

Zuständigkeiten und Ressortbezeichnungen zuletzt ersetzt durch Artikel 8 der Verordnung vom 16. März 2015 (GVOBl. Schl.-H. S. 96)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Abschnitt I 
Allgemeine Vorschriften 
  
Kommunale Abgaben1
Rechtsgrundlagen2
  
Abschnitt II 
Die einzelnen Abgaben 
  
Steuern3
Gebühren4
Verwaltungsgebühren5
Benutzungsgebühren6
Kosten der Unterhaltung von Gewässern7
Beiträge8
Wiederkehrender Beitrag für Verkehrsanlagen8a
Besonderheiten für leitungsgebundene Einrichtungen9
Haus- und Grundstücksanschlüsse9a
Kur- und Tourismusabgaben10
  
Abschnitt III 
Verfahrensvorschriften 
  
Anwendung von Landesrecht11
Geltung der Bescheide über wiederkehrende Abgaben12
Kleinbeträge und Steuervereinbarungen13
Vollstreckung privatrechtlicher Entgelte14
Festsetzungsverjährung15
  
Abschnitt IV 
Straf- und Bußgeldvorschriften 
  
Abgabenhinterziehung16
(weggefallen)17
Leichtfertige Abgabenverkürzung und Abgabengefährdung18
(weggefallen)19
  
Abschnitt V 
Übergangs- und Schlussvorschriften 
  
Erschließungsbeiträge20
(Änderungsvorschriften) (1)21
Schlussvorschriften22
(In-Kraft-Treten) (1)23
(1) Red. Anm.:
amtlich nicht wiedergegeben

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr