Kalkulationsirrtum

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 119 BGB

 Information 

Bei einem Kalkulationsirrtum kommt es für den Erklärenden einer Willenserklärung zu einem Fehler in der seiner Entscheidung zugrunde liegenden Kalkulation.

Es wird unterschieden zwischen einem offenen und einem versteckten Kalkulationsirrtum:

  • Ein versteckter Kalkulationsirrtum ist ein bereits im Stadium der Willensbildung unterlaufender Irrtum im Beweggrund (Motivirrtum).

    Beispiel:

    Ein Handwerker macht ein Angebot, eine bestimmte Leistung für 10.000,00 EUR zu erbringen, vergisst dabei jedoch Materialkosten von 5.000,00 EUR in seine Kalkulation einzubeziehen.

    Ist ein Vertrag zustande gekommen, berechtigt ein versteckter Kalkulationsirrtum nicht zur Anfechtung der Willenserklärung (BGH 26.01.2005 - VIII ZR 79/04).

  • Bei einem offenen bzw. offenkundigen Kalkulationsirrtum ist der Irrtum aus der Willenserklärung bzw. den Umständen heraus für den Vertragspartner erkennbar.

    An einem offenen Kalkulationsirrtum darf der Erklärungsgegner den Erklärenden nicht festhalten. Bei positiver Kenntnis oder treuwidriger Vereitelung der positiven Kenntnis des Irrtums liegt eine unzulässige Rechtsausübung vor, wenn der Erklärungsgegner das Vertragsangebot annimmt und auf der Durchführung des Vertrags besteht (BGH 27.11.2007 - X ZR 111/04).

Die Erteilung des Zuschlags im Rahmen der Vergabe öffentlicher Aufträge auf ein von einem Kalkulationsirrtum beeinflusstes Angebot kann einen Verstoß gegen die Pflicht zur Rücksichtnahme auf die Interessen des betreffenden Bieters darstellen. Die Schwelle zu einem solchen Pflichtenverstoß ist überschritten, wenn dem Bieter aus Sicht eines verständigen öffentlichen Auftraggebers bei wirtschaftlicher Betrachtung schlechterdings nicht mehr angesonnen werden kann, sich mit dem irrig kalkulierten Preis als einer auch nur annähernd äquivalenten Gegenleistung für die zu erbringende Bau-, Liefer- oder Dienstleistung zu begnügen (BGH 11.11.2014 - X ZR 32/14).

 Siehe auch 

BGH 28.02.2002 - I ZR 318/99 (Irrtum über das Bestehen einer USt-Pflicht)

Petersen: Der beiderseitige Irrtum zwischen Anfechtungsrecht und Geschäftsgrundlage; Jura 2011, 430

Waas: Der Kalkulationsirrtum zwischen Anfechtung und unzulässiger Rechtsausübung; Juristische Schulung - JuS 2001, 14

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Achtung Shop-Betreiber – Vorsicht bei automatisierten Bestellbestätigungen

Achtung Shop-Betreiber – Vorsicht bei automatisierten Bestellbestätigungen

In einer nunmehr veröffentlichten Entscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf vom 19. Mai 2016 (AZ I-16 U 72/15) hat das OLG Düsseldorf zu der Problematik von automatisierten… mehr

Neue BGH-Rechtsprechung zum Kalkulationsfehler des Bieters: Darf Vergabestelle den Zuschlag erteilen?

Neue BGH-Rechtsprechung zum Kalkulationsfehler des Bieters: Darf Vergabestelle den Zuschlag erteilen?

Bei der Erstellung von Angeboten kommt es vor, dass Fehler unterlaufen, sodass Bauleistungen zu nicht auskömmlichen Preisen angeboten werden. Dies wird dann regelmäßig nach der Submission erkennbar,… mehr

Darf eine Fluggesellschaft einen Flug stornieren, wenn dieser ggf. „zu günstig“ angeboten wurde?

Darf eine Fluggesellschaft einen Flug stornieren, wenn dieser ggf. „zu günstig“ angeboten wurde?

Eine Fluggesellschaft bietet einen Flug zu unschlagbar günstigen Konditionen an. Dieser Flug wird sodann auch gebucht und mittels Buchungsbestätigung bestätigt. Nach ca. einer Woche übermittelt der… mehr