Juristenausbildung

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 5 -5d DRiG

Juristenausbildungsordnungen der Länder

 Information 

1. Studium

Inhalte des Studiums sind:

  • Pflichtfächer:

    • Bürgerliches Recht

    • Strafrecht

    • Öffentliches Recht

    • Verfahrensrecht

    • Europarechtliche Bezüge

    • Rechtswissenschaftliche Methoden

    • Philosophische, geschichtliche und gesellschaftliche Grundlagen

  • Schwerpunktbereiche nach Wahl, die der Ergänzung des Studiums, der Vertiefung der Pflichtfächer und der Vermittlung interdisziplinärer und internationaler Bezüge des Rechts dienen. Die Schwerpunktbereiche können dabei von den Universitäten gebildet werden.

  • Zusätzlich sind interdisziplinäre Schlüsselqualifikationen zu vermitteln wie Verhandlungsmanagement, Gesprächsführung, Rhetorik, Mediation, Vernehmungslehre und Kommunikationsfähigkeit. Näheres ist in den Ländergesetzen zur Juristenausbildung geregelt.

Rechtswissenschaftsstudenten müssen entweder eine fremdsprachige rechtswissenschaftliche Veranstaltungen oder fachbezogene Sprachkurse besuchen.

Der Besuch von fachspezifischen Fremdsprachenveranstaltungen ist Pflicht.

2. Erstes Staatsexamen

Gemäß § 5 DRiG besteht das erste Staatsexamen aus einer universitären Schwerpunktbereichsprüfung und einer staatlichen Pflichtfachprüfung.

Die Schwerpunktbereichsprüfung wird von den Universitäten selbst abgenommen. Die Ergebnisse der Schwerpunktprüfung fließen zu 30 % in das Gesamtergebnis der Examensnote ein. Die Universitäten sollen durch eine Schwerpunktbereichsausrichtung ein eigenständiges Profil entwickeln und dadurch in einen gegenseitigen Wettbewerb treten.

3. Zweites Staatsexamen

Sowohl in dem universitären als auch in dem staatlichen Teil der Staatsexamina können sowohl die Fremdsprachenkenntnisse als auch die Schlüsselqualifikationen berücksichtigt werden.

In der universitären Schwerpunktbereichsprüfung ist mindestens eine schriftliche Prüfung zu erbringen.

4. Referendariat

4.1 Allgemein

Während der Referendarsausbildung besteht eine neunmonatige Rechtsanwaltsstation. Während dieser Zeit bleibt es bei der Vergütung durch das entsprechende, die Referendarausbildung durchführende Bundesland. Ein Anspruch auf eine Vergütung durch den Rechtsanwalt besteht nicht.

Parallel dazu besteht gemäß § 59 BRAO die gesetzlich geregelte Pflicht des Rechtsanwalts zur Ausbildung des Stationsreferendars.

4.2 Ausländische Staatsangehörige

Der Europäische Gerichtshof hat mit dem Urteil EuGH 13.11.2003 - C 313/01 entschieden, dass es gegen Gemeinschaftsrecht verstößt, wenn ein Mitgliedstaat juristischen Absolventen eines anderen Mitgliedstaates den Zugang zu dem juristischen Vorbereitungsdienst verwehrt.

Gemäß dem daraufhin erlassenen § 112a DRiG werden Staatsangehörige eines Mitgliedsstaats der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums sowie der Schweiz bei Vorliegen der folgenden Voraussetzungen zum juristischen Vorbereitungsdienst zugelassen:

  1. a)

    Abschluss eines rechtswissenschaftlichen Studiums in einem der obigen Länder, der in dem jeweiligen Land den Zugang zur postuniversitären juristischen Ausbildung für den Beruf des Europäischen Rechtsanwalts nach dem EuRAG eröffnet

  2. b)

    Vorliegen von der deutschen staatlichen Pflichtfachprüfung des ersten juristischen Staatsexamens entsprechenden Kenntnissen und Fähigkeiten. Dies kann wie folgt nachgewiesen werden:

    • Anerkennung der Gleichwertigkeit der Zeugnisse und Studiennachweise mit der Pflichtfachprüfung durch das Landesjustizprüfungsamt.

      Bei der Bewertung der Gleichwertigkeit von Ausbildungen sind der Bewertungsmaßstab die Kenntnisse des Mitgliedstaats, in dem der Vorbereitungsdienst absolviert werden soll (EuGH 10.12.2009 - C-345/08).

      oder

    • Bestehen der Eignungsprüfung.

      Die Eignungsprüfung wird von den Landesjustizprüfungsämtern durchgeführt und ist in der deutschen Sprache abzulegen. Ziel ist die Feststellung der notwendigen Kenntnisse des deutschen Rechts zum erfolgreichen Abschluss des juristischen Vorbereitungsdienstes. Die Eignungsprüfung besteht aus den schriftlichen Prüfungsarbeiten der Pflichtfachprüfung in den Fächern, die nicht als gleichwertig anerkannt wurde. Allgemeine Prüfungsfächer sind das Zivilrecht, das Strafrecht und das Öffentliche Recht einschließlich der jeweiligen Verfahrensrechte.

5. Auswahl neuer Richter / Richterinnen

Die Einstellung für den Richterdienst ist auch davon abhängig, ob der Bewerber soziale Kompetenz nachweisen kann.

Daneben soll auch die jeweilige Lebens- und Berufserfahrung berücksichtigt werden.

6. Aktuelle Entwicklungen

Die universitäre Ausbildung in den Staaten der Europäischen Union ist bzw. wird weiter angeglichen werden. Dies wird als Bologna-Prozess bezeichnet.

In den meisten Studienrichtungen ist eine entsprechende Anpassung bereits erfolgt. Zunächst wurde die Einbeziehung der Juristenausbildung in den Bologna-Prozess wieder verworfen. Die Bundesrechtsanwaltskammer steht einer Reform grundsätzlich offen gegenüber, verlangt jedoch, dass das Referendariat, die Staatsexamina sowie die Ausbildung zum Einheitsjuristen erhalten bleiben müssen.

Als in Deutschland erste Universität bietet die Universität Mannheim einen juristischen Bachelor-Studiengang an. Es handelt sich dabei um den Bachelor-Studiengang Unternehmensjurist Universität Mannheim (LL.B.) (http://www.unternehmensjurist.uni-mannheim.de).

 Siehe auch 

http://www.juristenausbildung.de

http://www.law-school.de (Internetseite der privaten Hochschule für Rechtswissenschaften, der Bucerius Law School in Hamburg)

Derleder: Staatsexamen und Berufsqualifikation - Was leisten eigentlich die Justizprüfungsämter?; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2005, 2834

Fritzemeyer: Die Bedeutung der "Soft Skills" für die Juristenausbildung und die juristischen Berufe; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2006, 2825

Kilian: Zehn Jahre Anwaltsorientierung in der Juristenausbildung. Nur geringe Effekte aus Sicht von Ausbildern und Arbeitgebern; Anwaltsblatt - AnwBl 2014, 709

Kötz: Der Bologna-Prozess - Chance für eine starke Anwaltschaft?; Anwaltsblatt - AnwBl 2005, 535

Timm/Kempter: Diskriminierung beim Zugang zum Referendardienst in Deutschland - Schein oder Sein?; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2005, 2826

Wolf: Kanzleiorganisation. Leitfaden für die Praxis; 1. Auflage 2006

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Beruf „Sexanwalt“.

Beruf „Sexanwalt“.

Dr. Alexander Stevens über sein neues Buch und seinen Beruf als „Sexanwalt“. mehr

Juristen haben keine Ahnung von Sex

Juristen haben keine Ahnung von Sex

Die Kölner Staatsanwaltschaft erklärt, dass der erste (!) Täter von den 883 Sex-Attacken in der Kölner Silvester-Nacht mittlerweile gefasst sei und in U-Haft sitze – wegen „sexueller Nötigung“… mehr

Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung; § 177 Strafgesetzbuch

Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung; § 177 Strafgesetzbuch

Informationen zum Vorwurf der sexuellen Nötigung / Vergewaltigung, den Voraussetzungen, den rechtlichen Problemen, den Strafen und Möglichkeiten der Strafmilderung sowie den juristischen Optionen und… mehr