Insolvenzgläubiger

Rechtswörterbuch

 Normen 

§§ 38 ff. InsO

§ 283c StGB

 Information 

1. Begriffsbestimmung

Insolvenzgläubiger sind Gläubiger des Schuldners, die

  • im Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung

  • einen auf Geldzahlung begründeten Anspruch

  • gegen den Schuldner haben.

Entscheidend ist, ob der Rechtsgrund bei Verfahrenseröffnung bestanden hat.

Keine Insolvenzgläubiger sind Gläubiger, die erst nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens einen Anspruch gegen den Schuldner erwerben, auch wenn sie von der Eröffnung des Insolvenzverfahrens keine Kenntnis besassen.

Zugunsten der Gläubiger von nichtfälligen Forderungen gelten diese gemäß § 41 InsO als fällig. Sie sind daher "vollwertige" Insolvenzgläubiger.

Auflösend bedingte Forderungen werden gemäß § 42 InsO wie unbedingte Forderungen behandelt, solange die Bedingung noch nicht eingetreten ist. Aufschiebend bedingte Forderungen hingegen werden gemäß § 191 InsO nur eingeschränkt berücksichtigt.

Haftet der Schuldner als Gesamtschuldner, so kann der Insolvenzgläubiger im Insolvenzverfahren grundsätzlich die Forderung in der vollen Höhe geltend machen. Dies gilt auch für andere Formen der Haftung mehrerer Personen auf das Ganze.

Insolvenzgläubiger sind abzugrenzen von:

Gläubiger eines dinglichen Anspruchs (Herausgabeanspruch etc) sind keine Insolvenzgläubiger im Sinne der §§ 38 ff. InsO. Sie sind Aussonderungs- oder Absonderungsberechtigte.

Besonderheiten gelten für Unterhaltsansprüche im Insolvenzverfahren.

2. Rang des Anspruchs

Grundsätzlich werden alle Insolvenzgläubiger gemeinschaftlich und gleichrangig befriedigt, d.h. entsprechend ihrem quotenmäßigen Anteil an der Insolvenzmasse. Dieses Recht besteht unabhängig von der Reihenfolge der Anmeldung ihrer Ansprüche. Voraussetzung ist, dass es sich um einen Insolvenzgläubiger handelt.

Eine Ausnahme besteht für die Gläubiger der in § 39 InsO enumerativ aufgezählten Ansprüche. Sie sind nachrangig zu befriedigen.

3. Gläubigerversammlung

Die Gläubigerversammlung ist das Selbstverwaltungsorgan der Insolvenzgläubiger und in den §§ 74 - 79 InsO geregelt.

4. Gläubigerausschuss

Der Gläubigerausschuss kann von der Gläubigerversammlung oder auch von dem Insolvenzgericht einberufen werden.

 Siehe auch 

BGH 29.11.2007 - IX ZR 121/06 (Vorsatzanfechtung gegen den Schuldner des Insolvenzschuldners)

Ahrens/Gehrlein/Ringstmeier: Fachanwaltskommentar Insolvenzrecht; 3. Auflage 2016

Pannen/Riedemann/Kühnle: Zur Stellung der Insolvenzgläubiger nach der Europäischen Verordnung über Insolvenzverfahren; Neue Zeitschrift für Insolvenzrecht - NZI 2002, 303

Primozic/Doetsch: Der Unternehmsnkauf und die aktuelle Rechtsprechung zur Insolvenzanfechtung; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2010, 2922

Schäfer: Insolvenzanfechtung; 4. Auflage 2013

Zenker: Geltendmachung der Insolvenz- und der Gläubigeranfechtung; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2008, 1038

Zeuner: Durchsetzung von Gläubigerinteressen im Insolvenzverfahren; Neue Juristische Wochenschrift 2007, 2952

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BGH: Haftung des GmbH-Geschäftsführers auch auf Limited-Direktor anwendbar

BGH: Haftung des GmbH-Geschäftsführers auch auf Limited-Direktor anwendbar

Der Direktor einer Limited Company haftet ähnlich wie der GmbH-Geschäftsführer. mehr

German Pellets GmbH: Anmeldung der Insolvenzforderungen – Rechtzeitiges Handeln gefragt

German Pellets GmbH: Anmeldung der Insolvenzforderungen – Rechtzeitiges Handeln gefragt

Der Wismarer Brennstoffverwerter, sowie einige seiner Tochterfirmen sind nun mehr seit rund einem Monat im Insolvenzverfahren. Nun müssen Anleger handeln, um ihre Forderungen durchzusetzen. mehr

Die Verschärfung der persönlichen Haftung des Direktors einer Limited

Die Verschärfung der persönlichen Haftung des Direktors einer Limited

Zur Haftung eines Direktors einer Limited bei (drohender) Zahlungsunfähigkeit. mehr