HAGBNatSchG,HE - Hessisches Ausführungsgesetz Bundesnaturschutzgesetz

Hessisches Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz (HAGBNatSchG) 
Landesrecht Hessen
Titel: Hessisches Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz (HAGBNatSchG) 
Normgeber: Hessen
Amtliche Abkürzung: HAGBNatSchG
Gliederungs-Nr.: 881-51
gilt ab: 29.12.2010
Normtyp: Gesetz
gilt bis: [keine Angabe]
Fundstelle: GVBl. I 2010 S. 629 vom 28.12.2010

GVBl. II 881-51

Vom 20. Dezember 2010 (GVBl. I S. 629, 2011 I S. 43) (1)

Zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 17. Dezember 2015 (GVBl. S. 607)

*)

Dieses Gesetz dient der Umsetzung der

  1. 1.

    Richtlinie 85/337/EWG des Rates vom 27. Juni 1985 über die Umweltverträglichkeitsprüfung bei bestimmten öffentlichen und privaten Projekten (ABl. EG Nr. L 175 S. 40), zuletzt geändert durch Richtlinie 2009/31/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2009 (ABl. EU Nr. L 140 S. 114),

  2. 2.

    Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen (ABl. EG Nr. L 206 S. 7), zuletzt geändert durch Richtlinie 2006/105/EG des Rates vom 20. Dezember 2006 (ABl. EU Nr. L 363 S. 368),

  3. 3.

    Richtlinie 2006/123/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 12. Dezember 2006 über Dienstleistungen im Binnenmarkt (ABl. EU Nr. L 376 S. 36),

  4. 4.

    Richtlinie 2009/147/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 30. November 2009 über die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (ABl. EU Nr. L 20 S. 7).

(1) Red. Anm.:

Artikel 1 des Gesetzes zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege vom 20. Dezember 2010 (GVBl. I S. 629, 2011 I S. 43)

Inhaltsübersicht §§
  
Erster Teil  
Organisations- und allgemeine Verfahrensvorschriften  
  
Naturschutzbehörden1
Zuständigkeiten2
Vorrang des Vertragsnaturschutzes, Verwaltungsverfahren3
  
Zweiter Teil  
Naturschutzdatenhaltung und Bewirtschaftungspläne  
  
Naturschutzdatenhaltung4
Bewirtschaftungspläne5
  
Dritter Teil  
Landschaftsplanung - zu Kapitel 2 des Bundesnaturschutzgesetzes  
  
Landschaftsplanung6
  
Vierter Teil  
Eingriffsregelung - zu Kapitel 3 des Bundesnaturschutzgesetzes  
  
Ergänzende Bestimmungen zum Vollzug der Eingriffsregelung7
Eingriffszulassung nach Umweltverträglichkeitsprüfung8
Erhebung und Verwendung der Ersatzzahlung9
Ökokonto10
Ökoagentur11
  
Fünfter Teil  
Schutz bestimmter Teile von Natur und Landschaft - zu Kapitel 4 des Bundesnaturschutzgesetzes  
  
Erster Abschnitt  
Erklärung zum geschützten Teil von Natur und Landschaft und gesetzlicher Biotopschutz  
  
Erklärung zum geschützten Teil von Natur und Landschaft nach Kapitel 4 des Bundesnaturschutzgesetzes, Sicherstellung12
Gesetzlicher Biotopschutz13
  
Zweiter Abschnitt  
Netz "Natura 2000"  
  
Errichtung von Natura 200014
Schutz und Pflege für Natura-2000-Gebiete15
Ergänzende Bestimmungen zur Prüfung der Verträglichkeit von Projekten und zur Entscheidung über Ausnahmen nach § 34 des Bundesnaturschutzgesetzes16
  
Sechster Teil  
Artenschutz  
  
Überwachung von Verboten des Artenschutzes17
Befreiung vom Anzeigeerfordernis für Tiergehege18
  
Siebter Teil  
Beschränkung von Rechten  
  
Geschützte Bezeichnungen19
Duldungspflichten20
Enteignung und Entschädigung21
  
Achter Teil  
Ehrenamtliche Mitwirkung und Naturschutzakademie  
  
Naturschutzbeiräte22
Mitwirkung anerkannter Naturschutzvereinigungen23
Ehrenamtliche Beratung auf dem Gebiet des Vogelschutzes24
Betreuung von Schutzgebieten25
Naturschutzakademie26
  
Neunter Teil  
Verhalten in der Flur  
  
Betreten der freien Landschaft, Satzung über das Verhalten in der Flur27
  
Zehnter Teil  
Bußgeldvorschriften  
  
Bußgeldvorschriften28
Einziehung29
Überleitung bisheriger Ahndungsbestimmungen30
  
Elfter Teil  
Übergangs- und Schlussvorschriften  
  
Übergangsvorschriften31
Fortgeltung bisherigen Rechts32
Aufhebung der Verordnung über die Natura-2000-Gebiete in Hessen33
Verordnungsermächtigungen34
Inkrafttreten35

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr