HGO,HE - Hessische Gemeindeordnung

Hessische Gemeindeordnung (HGO)
Landesrecht Hessen
Titel: Hessische Gemeindeordnung (HGO)
Normgeber: Hessen
Amtliche Abkürzung: HGO
Gliederungs-Nr.: 331-1
gilt ab: 01.04.2005
Normtyp: Gesetz
gilt bis: [keine Angabe]
Fundstelle: GVBl. I 2005 S. 142 vom 17.03.2005

In der Fassung der Bekanntmachung vom 7. März 2005 (GVBl. I S. 142)

Zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 20. Dezember 2015 (GVBl. S. 618)

Inhaltsübersicht§§
  
ERSTER TEIL 
Grundlagen der Gemeindeverfassung1 - 11a
  
ZWEITER TEIL 
Name, Bezeichnungen und Hoheitszeichen12 - 14
  
DRITTER TEIL 
Gemeindegebiet15 - 18
  
VIERTER TEIL 
Einwohner und Bürger19 - 28
  
FÜNFTER TEIL 
Verwaltung der Gemeinde 
  
Erster Abschnitt 
Allgemeine Vorschriften 
  
Erster Titel 
Wahlrecht29 - 34
  
Zweiter Titel 
Gemeindevertreter35 - 38
  
Dritter Titel 
Bürgermeister, Beigeordnete, Gemeindebedienstete39 - 48
  
Zweiter Abschnitt 
Gemeindevertretung, Gemeindevorstand 
  
Erster Titel 
Gemeindevertretung49 - 64
  
Zweiter Titel 
Gemeindevorstand65 - 77
  
Dritter Abschnitt 
(weggefallen)78 - 80
  
Vierter Abschnitt 
Maßnahmen zur Förderung der Selbstverwaltung 
  
Erster Titel 
Ortsbeiräte81 - 83
  
Zweiter Titel 
Ausländerbeiräte84 - 91
  
SECHSTER TEIL 
Gemeindewirtschaft 
  
Erster Abschnitt 
Haushaltswirtschaft92 - 114
  
Zweiter Abschnitt 
Sondervermögen und Treuhandvermögen115 - 120
  
Dritter Abschnitt 
Wirtschaftliche Betätigung der Gemeinde121 - 127b
  
Vierter Abschnitt 
Prüfungswesen128 - 133
  
Fünfter Abschnitt 
Gemeinsame Vorschriften134
  
SIEBENTER TEIL 
Aufsicht135 - 146
  
ACHTER TEIL 
(weggefallen)146a
  
NEUNTER TEIL 
Vereinigungen der Gemeinden und Gemeindeverbände147
  
ZEHNTER TEIL 
Übergangs- und Schlussvorschriften148 - 155

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr