Handlungsfähigkeit

Rechtswörterbuch

 Normen 

Gesetzlich nicht geregelt.

 Information 

Möglichkeit, rechtlich bedeutsame Handlungen vorzunehmen.

Die Handlungsfähigkeit selbst ist gesetzlich nicht geregelt.

Die allgemeine Handlungsfähigkeit beginnt mit der Vollendung des 18. Lebensjahres. Bis zu diesem Zeitpunkt handelt der gesetzliche Vertreter für den Minderjährigen. Einzelgesetzlich kann die Handlungsfähigkeit für bestimmte Rechtshandlungen bereits früher einsetzen:

Beispiele:

Die Testierfähigkeit beginnt mit dem 16. Lebensjahr (§ 2229 BGB).

Die Ehefähigkeit beginnt mit dem 16. Lebensjahr (§ 1303 BGB).

Die Möglichkeit, Anträge auf Sozialleistungen zu stellen und (eigene) Sozialleistungen zu erhalten, beginnt mit dem 15. Lebensjahr (§ 36 SGB I).

Eng mit der Handlungsfähigkeit verbunden sind:

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erbrecht / Unternehmensnachfolge

Erbrecht / Unternehmensnachfolge

Erbrecht ist ein komplexes Rechtsgebiet – vor allem rund um Regelungen zur Unternehmensnachfolge ist besondere Expertise eines damit befassten Rechtsanwalts gefragt. mehr

DF Deutsche Forfait AG: Gläubigerversammlung am 19. Februar

DF Deutsche Forfait AG: Gläubigerversammlung am 19. Februar

Für die Anleihe-Zeichner der DF Deutsche Forfait AG steht ein wichtiger Termin an. Das Unternehmen lädt am 19. Februar zur zweiten Gläubigerversammlung nach Köln ein. mehr

Schufa-Holding AG überprüft selbst Eintrag der Santander Consumer Bank AG und löscht diesen

Schufa-Holding AG überprüft selbst Eintrag der Santander Consumer Bank AG und löscht diesen

Die Santander Consumer Bank AG hatte einen Negativeintrag bei der Schufa-Holding AG veranlasst. Die Eintragung erfolgte am gleichen Tag wie die Fälligstellung der Forderung. mehr