HmbKGH,HH - Hamburgisches Heilberufekammergesetz

Hamburgisches Kammergesetz für die Heilberufe (HmbKGH)
Landesrecht Hamburg
Titel: Hamburgisches Kammergesetz für die Heilberufe (HmbKGH)
Normgeber: Hamburg
Amtliche Abkürzung: HmbKGH
Gliederungs-Nr.: 2120-2
Normtyp: Gesetz

Vom 14. Dezember 2005 (HmbGVBl. S. 495, 2006 S. 35)

Zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 15. Dezember 2015 (HmbGVBl. S. 362)

Der Senat verkündet das nachstehende von der Bürgerschaft beschlossene Gesetz:

Inhaltsübersicht§§
  
Teil I 
  
Abschnitt 1 
Organisation und Aufgaben der Kammern 
  
Kammern für Heilberufe1
Mitglieder2
Meldepflichten3
Verarbeitung von Daten4
Dienstleistungserbringung5
Aufgaben der Kammern6
Einheitlicher Ansprechpartner Hamburg6a
Ärztliches Versorgungswerk und zahnärztliches Versorgungswerk7
Weitere Versorgungswerke und soziale Einrichtungen8
Ethik-Kommissionen9
Kommission Lebendspende10
Schlichtung11
Beiträge und Gebühren12
  
Abschnitt 2 
Aufbau und Organe der Kammern 
  
Organe der Kammern13
Delegiertenversammlung und Kammerversammlung14
Wahl der Delegiertenversammlung15
Ausscheiden aus der Delegiertenversammlung, Nachfolge16
Wahlberechtigung17
Wählbarkeit18
Aufgaben der Delegiertenversammlung und der Kammerversammlung19
Einberufung von Delegiertenversammlung und Kammerversammlung20
Allgemeine Versammlung der Kammermitglieder21
Wahl und Zusammensetzung des Vorstandes22
Aufgaben des Vorstandes23
Aufgaben der Präsidentin bzw. des Präsidenten24
Beschlüsse der Organe25
Veröffentlichung von Beschlüssen und Satzungen26
  
Abschnitt 3 
Berufsausübung 
  
Berufspflichten27
Berufsordnung28
  
Abschnitt 4 
Weiterbildung 
  
Unterabschnitt 1 
Allgemeines 
  
Gebiets-, Teilgebiets- und Zusatzbezeichnungen29
Bestimmung der Bezeichnungen30
Führen von Bezeichnungen31
Anerkennungsverfahren32
Inhalt und Umfang der Weiterbildung33
Ermächtigung zur Weiterbildung und Zulassung von Weiterbildungsstätten34
Weiterbildungsordnung35
Anerkennung von Weiterbildungen aus dem Gebiet der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz36
Anerkennung von Weiterbildungen aus Drittstaaten36a
  
Unterabschnitt 2 
Weiterbildung der Ärztinnen und Ärzte 
  
Bezeichnungen37
Inhalt und Umfang der ärztlichen Weiterbildung38
Ermächtigung und Zulassung von ärztlichen Weiterbildungsstätten39
Besondere Ausbildung in der Allgemeinmedizin40
Bezeichnung41
Anerkennung von ausländischen Diplomen über die besondere Ausbildung in der Allgemeinmedizin42
Praktische Ärztin, Praktischer Arzt43
  
Unterabschnitt 3 
Weiterbildung der Zahnärztinnen und Zahnärzte 
  
Bezeichnungen44
Inhalt und Umfang der zahnärztlichen Weiterbildung45
Zulassung von zahnärztlichen Weiterbildungsstätten46
  
Unterabschnitt 4 
Weiterbildung der Apothekerinnen und Apotheker 
  
Bezeichnungen47
Inhalt und Umfang der pharmazeutischen Weiterbildung48
Zulassung von pharmazeutischen Weiterbildungsstätten49
  
Unterabschnitt 5 
Weiterbildung der Tierärztinnen und Tierärzte 
  
Bezeichnungen50
Inhalt und Umfang der tierärztlichen Weiterbildung51
Zulassung von tierärztlichen Weiterbildungsstätten52
  
Unterabschnitt 6 
Weiterbildung der Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten sowie der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten 
  
Bezeichnungen53
Inhalt und Umfang psychotherapeutischer Weiterbildung54
Zulassung von psychotherapeutischen Weiterbildungsstätten55
  
Teil II 
Aufsicht 
  
Aufsicht56
Satzungsgenehmigungen57
  
Teil III 
Berufsvergehen und Rügeverfahren 
  
Berufsvergehen58
Rügeverfahren59
  
Teil IV 
Ordnungswidrigkeiten, Übergangs- und Schlussbestimmungen 
  
Ordnungswidrigkeiten60
Übergangsbestimmungen61
Weitergeltung von Anerkennungen62
In-Kraft-Treten und Außer-Kraft-Treten63

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr