GrEStG - Grunderwerbsteuergesetz

Grunderwerbsteuergesetz (GrEStG)
Bundesrecht
Titel: Grunderwerbsteuergesetz (GrEStG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: GrEStG
Gliederungs-Nr.: 610-6-10
Normtyp: Gesetz

In der Fassung der Bekanntmachung vom 26. Februar 1997 (BGBl. I S. 418, 1804)

Zuletzt geändert durch Artikel 18 des Gesetzes vom 18. Juli 2016 (BGBl. I S. 1679)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Erster Abschnitt 
Gegenstand der Steuer 
  
Erwerbsvorgänge1
Grundstücke2
  
Zweiter Abschnitt 
Steuervergünstigungen 
  
Allgemeine Ausnahmen von der Besteuerung3
Besondere Ausnahmen von der Besteuerung4
Übergang auf eine Gesamthand5
Übergang von einer Gesamthand6
Steuervergünstigung bei Umstrukturierungen im Konzern6a
Umwandlung von gemeinschaftlichem Eigentum in Flächeneigentum7
  
Dritter Abschnitt 
Bemessungsgrundlage 
  
Grundsatz8
Gegenleistung9
(weggefallen)10
  
Vierter Abschnitt 
Steuerberechnung 
  
Steuersatz, Abrundung11
Pauschbesteuerung12
  
Fünfter Abschnitt 
Steuerschuld 
  
Steuerschuldner13
Entstehung der Steuer in besonderen Fällen14
Fälligkeit der Steuer15
  
Sechster Abschnitt 
Nichtfestsetzung der Steuer, Aufhebung oder Änderung der Steuerfestsetzung16
  
Siebenter Abschnitt 
Örtliche Zuständigkeit, Feststellung von Besteuerungsgrundlagen, Anzeigepflichten und Erteilung der Unbedenklichkeitsbescheinigung 
  
Örtliche Zuständigkeit, Feststellung von Besteuerungsgrundlagen17
Anzeigepflicht der Gerichte, Behörden und Notare18
Anzeigepflicht der Beteiligten19
Inhalt der Anzeigen20
Urkundenaushändigung21
Unbedenklichkeitsbescheinigung22
  
Achter Abschnitt 
Durchführung 
  
Ermächtigung22a
  
Neunter Abschnitt 
Übergangs- und Schlussvorschriften 
  
Anwendungsbereich23
(weggefallen)24
(weggefallen)25
(weggefallen)26
(weggefallen)27
Inkrafttreten28

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr