Gewerbeaufsicht

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 139b GewO

 Information 

Die verwaltungsrechtliche Gewerbeaufsicht wird von den Ordnungsämtern der Kommunen ausgeführt. Als Gewerbeaufsicht im engeren Sinne werden die Gewerbeaufsichtsämter bezeichnet:

Aus § 139b GewO wird die Verpflichtung der Bundesländer abgeleitet, eine Gewerbeaufsicht einzurichten. Die Zuständigkeit, die innere Organisation und die Tätigkeit im Einzelnen zu regeln, ist gemäß Art. 84 GG den Ländern in eigener Kompetenz überlassen. Dies erklärt, dass der Aufbau der Gewerbeaufsichtsbehörden der Ländern jeweils voneinander abweicht.

Bundesländer mit dreistufigem Verwaltungsaufbau (z.B. Nordrhein-Westfalen) haben zwischen der Basis, den Gewerbeaufsichtsämtern und der obersten Ebene, den Arbeits- und Sozialministerien, noch als Mittelinstanz die Bezirksregierungen oder die Landesgewerbeaufsichtsämter zwischengeschaltet.

Alle Gewerbebetriebe unterliegen der Gewerbeaufsicht. Die vorrangige Aufgabe der Gewerbeaufsicht besteht darin, die Einhaltung der Gesetze zu überwachen und dort wo nötig auch durchzusetzen. Dabei steht allerdings nicht der Einsatz von Sanktionen im Vordergrund. In den Dienstanweisungen einiger Länder über die Stellung und Tätigkeit der Gewerbeaufsichtsbeamten ist zu entnehmen, dass der Gewerbeaufsicht eine gewisse Vermittlerfunktion zukommt. Werden in einem Betrieb Defizite bei der Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften festgestellt, so soll in erster Linie durch Ratschläge und Empfehlungen für Abhilfe gesorgt werden. Erst wenn diese Maßnahmen nicht greifen, sollen Zwangsmittel bis zur Gewerbeuntersagung angezeigt sein.

Beispiel:

Hygienekontrollen in Gaststätten.

Die weitere Überwachungsaufgaben der Gewerbeaufsicht richten sich nach den jeweils einschlägigen landesrechtlichen Bestimmungen.

 Siehe auch 

Friauf: Kommentar zur Gewerbeordnung, Loseblatt

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 13.03.2014

Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz vom 13.03.2014

Aktenzeichen: 2 Sa 96/13 - 1 Ca 1106/12 mehr

Ein bloß stichpunktartiger und pauschaler Vortrag des Arbeitnehmers reicht nicht, um Schmerzensgeldansprüche wegen Mobbings zu begründen

Ein bloß stichpunktartiger und pauschaler Vortrag des Arbeitnehmers reicht nicht, um Schmerzensgeldansprüche wegen Mobbings zu begründen

Für die Annahme eines Verhaltens als Mobbing reicht es aus, wenn Verhaltensweisen, die an sich rechtmäßig sind, in ihrer Gesamtschau zu einer Rechtsgutverletzung führen, weil sie geschützte… mehr

„Anlegerschutz" in Deutschland - was Anleger derzeit beachten sollten - 03.01.2011

„Anlegerschutz" in Deutschland - was Anleger derzeit beachten sollten - 03.01.2011

Wieder einmal ist es bedauerlichen reellen Umständen -populär gewordene schlechte Bankberatungen nach Großschadensfällen wie z.Bsp. der rund 50.000 geschädigten Lehmann-Zertifikate-Anlegern- statt… mehr