SächsLPlG,SN - Landesplanungsgesetz

Gesetz zur Raumordnung und Landesplanung des Freistaates Sachsen
(Landesplanungsgesetz - SächsLPlG)
Landesrecht Sachsen
Titel: Gesetz zur Raumordnung und Landesplanung des Freistaates Sachsen (Landesplanungsgesetz - SächsLPlG)
Normgeber: Sachsen
Amtliche Abkürzung: SächsLPlG
Referenz: 40-3/3

Vom 11. Juni 2010 (SächsGVBl. S. 174)

Zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 2. April 2014 (SächsGVBl. S. 234)

Der Sächsische Landtag hat am 19. Mai 2010 das folgende Gesetz beschlossen:

Inhaltsübersicht (1) §§
  
Abschnitt 1  
Allgemeines  
  
Raumordnung im Freistaat Sachsen, Grundsatz der Raumordnung zum Hochwasserschutz1
  
Abschnitt 2  
Raumordnungspläne  
  
Allgemeine Vorschriften über Raumordnungspläne2
Landesentwicklungsplan3
Regionalpläne4
Braunkohlenpläne5
Aufstellung der Raumordnungspläne6
Beschluss, Genehmigung der Regionalpläne, Bekanntmachung7
Planerhaltung8
  
Abschnitt 3  
Regionale Planungsverbände  
  
Planungsregionen, Regionale Planungsverbände9
Verbandsversammlung10
Verbandsvorsitzender11
Aufsicht und Finanzierung12
  
Abschnitt 4  
Umsetzung der Raumordnungspläne  
  
Raumordnerische Zusammenarbeit, Abstimmung raumbedeutsamer Planungen und Maßnahmen13
Untersagung raumbedeutsamer Planungen und Maßnahmen14
Raumordnungsverfahren15
Zielabweichungsverfahren16
Raumbeobachtung, Landesentwicklungsbericht, Raumordnungskataster17
Mitteilungs- und Auskunftspflicht18
  
Abschnitt 5  
Raumordnungsbehörden, Schlussbestimmungen  
  
Raumordnungsbehörden, sachliche Zuständigkeit19
Übergangsregelungen20
Inkrafttreten und Außerkrafttreten21
  
Anlagenteil  
  
Planungen und Maßnahmen, über die Informationen gemäß § 17 Abs. 2 Satz 1 im Raumordnungskataster verfügbar sein müssen
(zu § 17 Abs. 2 Satz 1)
Anlage
(1) Red. Anm.:

Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr