StrVG - Strahlenschutzvorsorgegesetz

Gesetz zum vorsorgenden Schutz der Bevölkerung gegen Strahlenbelastung (Strahlenschutzvorsorgegesetz - StrVG)
Bundesrecht
Titel: Gesetz zum vorsorgenden Schutz der Bevölkerung gegen Strahlenbelastung (Strahlenschutzvorsorgegesetz - StrVG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: StrVG
Gliederungs-Nr.: 2129-16
Normtyp: Gesetz

Vom 19. Dezember 1986 (BGBl. I S. 2610)

Zuletzt geändert durch Artikel 91 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Abschnitt 1 
Allgemeines 
  
Zweckbestimmung1
  
Abschnitt 2 
Überwachung der Umweltradioaktivität 
  
Aufgaben des Bundes2
Aufgaben der Länder3
Informationssystem des Bundes4
Bewertung der Daten, Unterrichtung des Deutschen Bundestages und des Bundesrates5
  
Abschnitt 3 
Maßnahmen 
  
Bestimmung von Dosiswerten und Kontaminationswerten6
Verbote und Beschränkungen bei Lebensmitteln, Futtermitteln, Arzneimitteln und sonstigen Stoffen7
Befugnisse im grenzüberschreitenden Verkehr8
Empfehlungen des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit9
  
Abschnitt 4 
Auftragsverwaltung, Verwaltungsbehörden des Bundes, Betretungsrecht und Probenahme 
  
Auftragsverwaltung10
Verwaltungsbehörden des Bundes11
Betretungsrecht und Probenahme12
  
Abschnitt 5 
Straf- und Bußgeldvorschriften 
  
Strafvorschriften13
Bußgeldvorschriften14
Einziehung15
(weggefallen)16
(weggefallen)17
(weggefallen)18

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr