SprengG - Sprengstoffgesetz

Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe (Sprengstoffgesetz - SprengG) 
Bundesrecht
Titel: Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe (Sprengstoffgesetz - SprengG) 
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: SprengG
Gliederungs-Nr.: 7134-2
Normtyp: Gesetz

In der Fassung der Bekanntmachung vom 10. September 2002 (BGBl. I S. 3518)

Zuletzt geändert durch Artikel 5 Absatz 5 des Gesetzes vom 18. Juli 2016 (BGBl. I S. 1666)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Abschnitt I 
Allgemeine Vorschriften 
  
Anwendungsbereich1
Anwendung auf neue sonstige explosionsgefährliche Stoffe2
Begriffsbestimmungen3
Ermächtigung, Anwendungsbereich4
Konformitätsnachweis für Explosivstoffe und pyrotechnische Gegenstände, Zulassung von sonstigen explosionsgefährlichen Stoffen und Sprengzubehör5
Ermächtigungen, Sachverständigenausschuss6
  
Abschnitt II 
Umgang und Verkehr im gewerblichen Bereich; Einfuhr, Durchfuhr und Aufzeichnungspflicht 
  
Erlaubnis7
Versagung der Erlaubnis8
Zuverlässigkeit8a
Persönliche Eignung, Begutachtung8b
Pflichten des Gutachters8c
Fachkunde9
Inhalt der Erlaubnis10
Erlöschen der Erlaubnis11
Fortführung des Betriebes12
Befreiung von der Erlaubnispflicht13
Anzeigepflicht14
Einfuhr, Durchfuhr und Verbringen15
Aufzeichnungspflicht16
  
Abschnitt III 
Aufbewahrung 
  
Lagergenehmigung17
Ermächtigungen18
  
Abschnitt IV 
Verantwortliche Personen und ihre Pflichten 
  
Verantwortliche Personen19
Befähigungsschein20
Bestellung verantwortlicher Personen21
Vertrieb und Überlassen22
Mitführen von Urkunden23
Schutzvorschriften24
Ermächtigung zum Erlass von Schutzvorschriften25
Anzeigepflicht26
  
Abschnitt V 
Umgang und Verkehr im nicht gewerblichen Bereich 
  
Erlaubnis zum Erwerb und zum Umgang27
Anwendbare Vorschriften28
Ermächtigungen29
  
Abschnitt VI 
Überwachung des Umgangs und des Verkehrs 
  
Allgemeine Überwachung30
Auskunft, Nachschau31
Anordnungen der zuständigen Behörden32
Mangelhafte explosionsgefährliche Stoffe und mangelhaftes Sprengzubehör32a
Beschäftigungsverbot33
  
Abschnitt VII 
Sonstige Vorschriften 
  
Rücknahme und Widerruf34
Abhandenkommen des Erlaubnisbescheides und des Befähigungsscheines, Folgen des Erlöschens, der Rücknahme und des Widerrufs35
Zuständige Behörden36
Gebühren und Auslagen37
(weggefallen)38
Beteiligung beim Erlass von Rechtsverordnungen39
Datenübermittlung an und von Meldebehörden39a
  
Abschnitt VIII 
Straf- und Bußgeldvorschriften 
  
Strafbarer Umgang und Verkehr sowie strafbare Einfuhr40
Ordnungswidrigkeiten41
Strafbare Verletzung von Schutzvorschriften42
Einziehung43
  
Abschnitt IX 
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung 
  
Rechtsstellung der Bundesanstalt44
Aufgaben der Bundesanstalt45
  
Abschnitt X 
Übergangs- und Schlussvorschriften 
  
Fortgeltung erteilter Erlaubnisse46
Übergangsvorschriften47
Übergangsvorschrift zu den §§ 8 bis 8b und 3447a
Übergangsvorschrift zur Kostenordnung zum Sprengstoffrecht47b
Bereits errichtete Sprengstofflager48
Anwendbarkeit anderer Vorschriften49
(Änderung anderer Vorschriften)50
Nicht mehr anwendbare Vorschriften51
(weggefallen)52
(In-Kraft-Treten)53
  
(weggefallen)Anlage 1
 Anlage 2
Explosivstoffliste nach § 3 Abs. 1 Nr. 1Anlage 3
Gegenstände, die durch Entscheidung einer benannten Stelle den Explosivstoffen zugeordnet werden können (§ 3 Abs. 1 Satz 2, Anhang II der Richtlinie 2004/57/EG) Anlage 4
*)

Mit diesem Gesetz wird die Richtlinie 93/15/EWG des Rates vom 5. April 1993 zur Harmonisierung der Bestimmungen über das Inverkehrbringen und die Kontrolle von Explosivstoffen für zivile Zwecke (ABl. EG Nr. L 121 S. 20, 1995 Nr. L 79 S. 34) in deutsches Recht umgesetzt und an Stelle der Anlage 1 des Gesetzes der Anhang I Teil A.14 der Richtlinie 92/69/EWG der Kommission vom 31. Juli 1992 (ABl. EG Nr. L 383 S. 113 und Nr. L 383A S. 1 (S. 87)) unmittelbar für anwendbar erklärt.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Jagd- und Waffenrecht: Nachweispflicht und Zugangsrechte

Jagd- und Waffenrecht: Nachweispflicht und Zugangsrechte

Gemäß § 36 Abs. 3 Waffengesetz (WaffG) ist der Besitzer von Waffen und Munition verpflichtet die sichere Aufbewahrung nachzuweisen. Die Behörde kann verdachtsunabhängige Kontrollen durchführen. mehr

Durchsuchungen bei Ultras

Durchsuchungen bei Ultras

21 Mitglieder der Ultras des 1. FC Köln sowie das Vereinsheim der Ultras „Wilde Horde“ wird seit dem Morgen des 15.03.2012 von der Polizei durchsucht. mehr