SächsMinG,SN - Sächsisches Ministergesetz

Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Staatsregierung
(Sächsisches Ministergesetz - SächsMinG)
Landesrecht Sachsen
Titel: Gesetz über die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Staatsregierung (Sächsisches Ministergesetz - SächsMinG)
Normgeber: Sachsen
Amtliche Abkürzung: SächsMinG
Referenz: 111-6

In der Fassung der Bekanntmachung vom 4. Juli 2000 (SächsGVBl. S. 322)

Zuletzt geändert durch Artikel 19 des Gesetzes vom 18. Dezember 2013 (SächsGVBl. S. 970)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Erster Abschnitt 
Die Rechtsverhältnisse der Mitglieder der Staatsregierung 
  
Rechtsstellung der Mitglieder der Staatsregierung1
Beginn des Amtsverhältnisses und Berufungsurkunde2
Eidesleistung3
Unvereinbarkeiten4
Amtsverschwiegenheit, Verbot der Annahme von Belohnungen und Geschenken5
Genehmigung zur Zeugenaussage und Gutachtenerstattung6
Beendigung des Amtsverhältnisses7
Amtsbezüge der Mitglieder der Staatsregierung8
Ruhen anderer Bezüge9
Reisekosten- und Umzugskostenvergütung10
Versorgungsrecht11
Übergangsgeld12
Ruhegehalt13
Altersgeld14
Hinterbliebenenversorgung15
Überbrückungsgeld16
Hinterbliebenenversorgung bei Altersgeld17
Unterschiedsbetrag18
Unfallfürsorge19
Ausscheiden aus den Ämtern als Beamter oder Richter20
Ruhen von Versorgungsbezügen21
Versorgungsverzicht22
Entziehung von Versorgungsansprüchen22a
  
Zweiter Abschnitt 
(aufgehoben)23 bis 25
  
Dritter Abschnitt 
Übergangs- und Schlussbestimmungen 
  
Zuständigkeiten26
Beamtete Staatssekretäre27
Übergangsregelungen28
(In-Kraft-Treten)29

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr