LaplaG,SH - Landesplanungsgesetz

Gesetz über die Landesplanung (Landesplanungsgesetz - LaplaG)
Landesrecht Schleswig-Holstein
Titel: Gesetz über die Landesplanung (Landesplanungsgesetz - LaplaG)
Normgeber: Schleswig-Holstein
Amtliche Abkürzung: LaplaG
Gliederungs-Nr.: 230-1
Normtyp: Gesetz

In der Fassung der Bekanntmachung vom 27. Januar 2014 (GVOBl. Schl.-H. S. 8) (2) (3)

Geändert durch Gesetz vom 22. Mai 2015 (GVOBl. Schl.-H. S. 132)

Inhaltsübersicht (4) §§
  
Abschnitt I 
Allgemeine Bestimmungen 
  
Regelungsbereich1
Aufgaben der Raumordnung2
Planungsräume3
Landesplanungsbehörde4
  
Abschnitt II 
Raumordnungspläne 
  
Allgemeine Vorschriften über Raumordnungspläne5
Planänderungsverfahren6
Planerhaltung7
Landesentwicklungsplan8
Regionalpläne9
  
Abschnitt III 
Verwirklichung der Planung, Zusammenarbeit, Raumordnungsverfahren 
  
Raumordnerische Zusammenarbeit10
Bauleitplanung11
Abstimmung von Planungen und Maßnahmen, Auskunftspflicht12
Zielabweichung13
Raumordnungsverfahren14
Durchführung und Ergebnis des Raumordnungsverfahrens15
Gebühren für Raumordnungsverfahren16
Vereinfachtes Raumordnungsverfahren17
Untersagung raumbedeutsamer Planungen und Maßnahmen, Anpassung an Ziele der Raumordnung18
Vorläufige Unzulässigkeit von Windkraftanlagen und Ausnahmen18a
Ersatzleistungen19
  
Abschnitt IV 
Landesplanungsrat, Raumordnungsbericht, Raumbeobachtung 
  
Landesplanungsrat20
Organisation des Landesplanungsrates21
Raumordnungsbericht22
Raumbeobachtung, Raumordnungsinformationssystem23
  
Abschnitt V 
Zentralörtliches System 
  
Zentrale Orte und Stadtrandkerne24
Ländliche Zentralorte25
Unterzentren26
Unterzentren mit Teilfunktionen von Mittelzentren27
Mittelzentren und Mittelzentren im Verdichtungsraum28
Oberzentren29
Stadtrandkerne30
1)

Ersetzt Ges. i.d.F.d.B. vom 10. Februar 1996, GS Schl.H. II, Gl. Nr. 230-1

(2) Red. Anm.:

Artikel 1 des Gesetzes zur Neufassung des Landesplanungsgesetzes und zur Aufhebung des Landesentwicklungsgrundsätzegesetzes vom 27. Januar 2014 (GVOBl. Schl.-H. S. 8)

(3) Red. Anm.:

Übergangsvorschriften
gem. Artikel 2 des Gesetzes zur Neufassung des Landesplanungsgesetzes und zur Aufhebung des Landesentwicklungsgrundsätzegesetzes vom 27. Januar 2014 (GVOBl. Schl.-H. S. 8):
(1) Am Tage des Inkrafttretens dieses Gesetzes (1.1.2014, Anm. d. Red.) bereits begonnene Aufstellungs- oder Änderungsverfahren von Raumordnungsplänen sind nach neuem Recht zu Ende zu führen.
(2) Unberührt vom Neuzuschnitt der Planungsräume nach § 3 gelten die bestehenden Regionalpläne bis zu ihrer Neuaufstellung bezogen auf die neuen Planungsräume weiter.

(4) Red. Anm.:

Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr