SoldGG - Soldatinnen-/Soldaten-GleichbehandlungsG

Gesetz über die Gleichbehandlung der Soldatinnen und Soldaten (Soldatinnen- und Soldaten-Gleichbehandlungsgesetz - SoldGG)
Bundesrecht
Titel: Gesetz über die Gleichbehandlung der Soldatinnen und Soldaten (Soldatinnen- und Soldaten-Gleichbehandlungsgesetz - SoldGG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: SoldGG
Gliederungs-Nr.: 51-8
Normtyp: Gesetz

Vom 14. August 2006 (BGBl. I S. 1897, 1904) (1)

Zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 31. Juli 2008 (BGBl. I S. 1629)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Abschnitt 1 
Allgemeiner Teil 
  
Ziel des Gesetzes1
Anwendungsbereich2
Begriffsbestimmungen3
Unterschiedliche Behandlung wegen mehrerer Gründe4
Positive Maßnahmen5
  
Abschnitt 2 
Schutz vor Benachteiligung 
  
Unterabschnitt 1 
Verbot der Benachteiligung 
  
Persönlicher Anwendungsbereich6
Benachteiligungsverbot7
Zulässige unterschiedliche Behandlung wegen beruflicher Anforderungen8
  
Unterabschnitt 2 
Organisationspflichten des Dienstherrn 
  
Personalwerbung; Dienstpostenbekanntgabe9
Maßnahmen und Pflichten des Dienstherrn10
  
Unterabschnitt 3 
Rechte der in § 6 genannten Personen 
  
Beschwerderecht11
Entschädigung und Schadensersatz12
Maßregelungsverbot13
Mitgliedschaft in Vereinigungen14
  
Abschnitt 3 
Rechtsschutz 
  
Beweislast15
Unterstützung durch Antidiskriminierungsverbände16
  
Abschnitt 4 
Ergänzende Vorschriften 
  
Antidiskriminierungsstelle des Bundes17
Schwerbehinderte Soldatinnen und Soldaten18
Unabdingbarkeit19
Übergangsvorschrift20
(1) Red. Anm.:

Artikel 2 des Gesetzes zur Umsetzung europäischer Richtlinien zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung vom 14. August 2006 (BGBl. I S. 1897)

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr