KatSG,BE - Katastrophenschutzgesetz

Gesetz über die Gefahrenabwehr bei Katastrophen (Katastrophenschutzgesetz - KatSG)
Landesrecht Berlin
Titel: Gesetz über die Gefahrenabwehr bei Katastrophen (Katastrophenschutzgesetz - KatSG)
Normgeber: Berlin
Amtliche Abkürzung: KatSG
Gliederungs-Nr.: 2192-1
Normtyp: Gesetz

Vom 11. Februar 1999 (GVBl. S. 78)

Zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 9. Mai 2016 (GVBl. S. 240)

Inhaltsübersicht§§
  
Teil 1 
Aufgabe und Organisation des Katastrophenschutzes 
  
Regelungsbereich1
Begriffsbestimmungen2
Katastrophenschutzbehörden3
  
Teil 2 
Maßnahmen des Katastrophenschutzes 
  
Katastrophenvorsorge4
Externe Notfallpläne5
Pflichten der Betreiber von Einrichtungen mit besonderem Gefahrenpotenzial6
Katastrophenabwehr7
Inanspruchnahme von Personen und Sachen8
Zentrale Einsatzleitung9
Personenauskunftsstelle10
  
Teil 3 
Mitwirkung beim Katastrophenschutz 
  
Mitwirkung11
Mitwirkung der privaten Hilfsorganisationen12
Pflichten der privaten Hilfsorganisationen13
Mitwirkung der freiwilligen Helfer im Katastrophenschutzdienst14
Mitwirkung der der Aufsicht des Landes Berlin unterliegenden juristischen Personen des öffentlichen Rechts15
Mitwirkung der Kräfte und Einrichtungen des Bundes, der Länder sowie der Kreise und Gemeinden anderer Länder16
  
Teil 4 
Kosten 
  
Kosten17
Zuwendungen18
Kostenersatz19
  
Teil 5 
Allgemeine Vorschriften 
  
Einschränkung von Grundrechten20
Ordnungswidrigkeiten21
  
Teil 6 
Schlussvorschriften 
  
Zuständigkeit zum Erlass von Verwaltungsvorschriften22
Änderung von Rechtsvorschriften23
In-Kraft-Treten und Außer-Kraft-Treten von Vorschriften24

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr