KHEntgG - Krankenhausentgeltgesetz

Gesetz über die Entgelte für voll- und teilstationäre Krankenhausleistungen (Krankenhausentgeltgesetz - KHEntgG)
Bundesrecht
Titel: Gesetz über die Entgelte für voll- und teilstationäre Krankenhausleistungen (Krankenhausentgeltgesetz - KHEntgG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: KHEntgG
Gliederungs-Nr.: 860-5-24
Normtyp: Gesetz

Vom 23. April 2002 (BGBl. I S. 1412, 1422)

Zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 19. Dezember 2016 (BGBl. I S. 2986)

Red. Anm.: Das Formblatt E2 ist im BGBl. I vom 15. Dezember 2004 auf der Seite 3438 wiedergegeben.

Inhaltsübersicht (1)§§
  
Abschnitt 1 
Allgemeine Vorschriften 
  
Anwendungsbereich1
Krankenhausleistungen2
  
Abschnitt 2 
Vergütung der Krankenhausleistungen 
  
Grundlagen3
Vereinbarung eines Erlösbudgets4
Vereinbarung und Abrechnung von Zu- und Abschlägen5
Vereinbarung sonstiger Entgelte6
  
Abschnitt 3 
Entgeltarten und Abrechnung 
  
Entgelte für allgemeine Krankenhausleistungen7
Berechnung der Entgelte8
  
Abschnitt 4 
Vereinbarungsverfahren 
  
Vereinbarung auf Bundesebene9
Vereinbarung auf Landesebene10
Vereinbarung für das einzelne Krankenhaus11
Vorläufige Vereinbarung12
Schiedsstelle13
Genehmigung14
Laufzeit15
  
Abschnitt 5 
Gesondert berechenbare ärztliche und andere Leistungen 
  
(weggefallen)16
Wahlleistungen17
Belegärzte18
Kostenerstattung der Ärzte19
  
Abschnitt 6 
Sonstige Vorschriften 
  
Zuständigkeit der Krankenkassen auf Landesebene20
Übermittlung und Nutzung von Daten21
  
Anlage 
  
Aufstellung der Entgelte und Budgetermittlung (AEB)Anlage
(1) Red. Anm.:

Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Gesundheit und Arzthaftung könnten Sie interessieren

Zur Obhutspflicht des Behandelnden für vom Patienten nach Aufforderung abgelegte Sachen

Zur Obhutspflicht des Behandelnden für vom Patienten nach Aufforderung abgelegte Sachen

Arzt und Mitarbeiter trifft eine Obhutspflicht für Gegenstände, die ein Patient nach Aufforderung abgelegt hat. mehr

Die Vornahme einer schwerwiegenden Operation ohne zuvor gesicherte Diagnose kann als grober Behandlungsfehler zu werten sein.

Die Vornahme einer schwerwiegenden Operation ohne zuvor gesicherte Diagnose kann als grober Behandlungsfehler zu werten sein.

OLG Hamm zu Frage des Vorliegens eines groben Behandlungsfehlers bei einer OP der Halswirbelsäule mehr

Rechtliche Unterstützung für Ihren Schönheits-OP Schadenersatz

Rechtliche Unterstützung für Ihren Schönheits-OP Schadenersatz

Die Beliebtheit ästhetischer Operationen hat sich in den letzten Jahren enorm gesteigert. Doch nicht immer ist das Ergebnis zufriedenstellend. mehr