SeeaufgG - Seeaufgabengesetz

Gesetz über die Aufgaben des Bundes auf dem Gebiet der Seeschifffahrt (Seeaufgabengesetz - SeeaufgG)
Bundesrecht
Titel: Gesetz über die Aufgaben des Bundes auf dem Gebiet der Seeschifffahrt (Seeaufgabengesetz - SeeaufgG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: SeeaufgG
Gliederungs-Nr.: 9510-1
Normtyp: Gesetz

In der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Januar 2016 (BGBl. I S. 62) (1)

Geändert durch Artikel 21 des Gesetzes vom 24. Mai 2016 (BGBl. I S. 1217)

(1) Red. Anm.:

Bekanntmachung der Neufassung des Seeaufgabengesetzes

Vom 19. Januar 2016 (BGBl. I S. 62)

Auf Grund des Artikels 10 des Gesetzes vom 25. November 2015 (BGBl. I S. 2095) wird nachstehend der Wortlaut des Seeaufgabengesetzes in der seit dem 3. Dezember 2015 geltenden Fassung bekannt gemacht. Die Neufassung berücksichtigt:

  1. 1.

    die Fassung der Bekanntmachung des Gesetzes vom 26. Juli 2002 (BGBl. I S. 2876),

  2. 2.

    den am 1. Februar 2003 in Kraft getretenen Artikel 52 des Gesetzes vom 21. August 2002 (BGBl. I S. 3322),

  3. 3.

    den am 28. November 2003 in Kraft getretenen Artikel 240 der Verordnung vom 25. November 2003 (BGBl. I S. 2304),

  4. 4.

    den am 1. Juli 2004 in Kraft getretenen Artikel 1 des Gesetzes vom 25. Juni 2004 (BGBl. I S. 1389),

  5. 5.

    den am 29. Juli 2004 in Kraft getretenen § 16 Nummer 1 des Gesetzes vom 23. Juli 2004 (BGBl. I S. 1865),

  6. 6.

    den am 1. September 2004 in Kraft getretenen Artikel 12g Absatz 19 des Gesetzes vom 24. August 2004 (BGBl. I S. 2198),

  7. 7.

    den am 1. Juli 2005 in Kraft getretenen Artikel 47 des Gesetzes vom 21. Juni 2005 (BGBl. I S. 1818),

  8. 8.

    den am 31. März 2006 in Kraft getretenen Artikel 1 des Gesetzes vom 24. März 2006 (BGBl. I S. 561),

  9. 9.

    den am 8. November 2006 in Kraft getretenen Artikel 319 der Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2407),

  10. 10.

    den am 18. April 2008 in Kraft getretenen Artikel 1 des Gesetzes vom 8. April 2008 (BGBl. I S. 706),

  11. 11.

    den am 7. Juni 2008 in Kraft getretenen Artikel 4 des Gesetzes vom 2. Juni 2008 (BGBl. 2008 II S. 520),

  12. 12.

    den am 27. Januar 2010 in Kraft getretenen Artikel 11 Absatz 2 des Gesetzes vom 30. Oktober 2008 (BGBl. I S. 2130; 2010 I S. 252),

  13. 13.

    den am 30. Juli 2011 in Kraft getretenen Artikel 1 des Gesetzes vom 22. Juli 2011 (BGBl. I S. 1512),

  14. 14.

    den am 1. Dezember 2011 in Kraft getretenen Artikel 2 des Gesetzes vom 22. November 2011 (BGBl. I S. 2279),

  15. 15.

    den am 1. April 2012 in Kraft getretenen Artikel 2 Absatz 126 des Gesetzes vom 22. Dezember 2011 (BGBl. I S. 3044),

  16. 16.

    den am 30. Dezember 2011 in Kraft getretenen Artikel 2 des Gesetzes vom 22. Dezember 2011 (BGBl. I S. 3069),

  17. 17.

    den am 14. Februar 2013 in Kraft getretenen Artikel 3 des Gesetzes vom 5. Februar 2013 (BGBl. 2013 II S. 42),

  18. 18.

    den am 1. August 2013 in Kraft getretenen Artikel 2 Absatz 1 des Gesetzes vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 868),

  19. 19.

    den am 11. Juni 2013 in Kraft getretenen Artikel 2 des Gesetzes vom 4. Juni 2013 (BGBl. I S. 1471),

  20. 20.

    den am 1. August 2013 in Kraft getretenen Artikel 29 Nummer 3 des Gesetzes vom 25. Juli 2013 (BGBl. I S. 2749),

  21. 21.

    den am 15. August 2013 in Kraft getretenen Artikel 2 Absatz 163 und den am 14. August 2018 in Kraft tretenden Artikel 4 Absatz 130 des Gesetzes vom 7. August 2013 (BGBl. I S. 3154),

  22. 22.

    den am 1. Januar 2016 in Kraft getretenen Artikel 16 Absatz 20 des Gesetzes vom 19. Oktober 2013 (BGBl. I S. 3836),

  23. 23.

    den am 3. Dezember 2015 in Kraft getretenen Artikel 4 des eingangs genannten Gesetzes.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr