BestG NRW,NW - Bestattungsgesetz

Gesetz über das Friedhofs- und Bestattungswesen
(Bestattungsgesetz - BestG NRW)(1)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen
Titel: Gesetz über das Friedhofs- und Bestattungswesen (Bestattungsgesetz - BestG NRW)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: BestG NRW
Referenz: 2127

Vom 17. Juni 2003 (GV. NRW. S. 313)

Geändert durch Gesetz vom 9. Juli 2014 (GV. NRW. S. 405)

Der Landtag hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:

Inhaltsübersicht (2)§§
  
Erster Abschnitt 
Friedhofswesen 
  
Friedhöfe1
Errichtung und Erweiterung eines Friedhofs2
Schließung und Entwidmung der Friedhöfe3
Satzungen4
Grabsteine aus Kinderarbeit4a
Bestattungsbuch5
Zugang der Behörden6
  
Zweiter Abschnitt 
Bestattung 
  
Totenwürde, Gesundheitsschutz7
Bestattungspflicht8
Leichenschau, Todesbescheinigung und Unterrichtung der Behörden9
Obduktion10
Totenkonservierung, Aufbewahrung Toter11
Bestattungsentscheidung12
Bestattungsunterlagen, Bestattungsfristen13
Erdbestattung, Ausgrabung14
Feuerbestattung15
  
Dritter Abschnitt 
Beförderung der Toten 
  
Beförderung16
Leichenpass17
  
Vierter Abschnitt 
Sonstige Vorschriften 
  
Verordnungsermächtigung18
Ordnungswidrigkeiten19
Aufhebungsvorschriften20
(weggefallen)21
In-Kraft-Treten22
Anlage 1 
Anlage 2 
(1) Red. Anm.:
Dieses Gesetz tritt mit Ausnahme des § 18, der am 01.07.2003 in Kraft tritt, am 01.09.2003 in Kraft.
(2) Red. Anm.:
Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr