KiStG,BW - Kirchensteuergesetz

Gesetz über Erhebung von Steuern durch öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften in Baden-Württemberg (Kirchensteuergesetz - KiStG)
Landesrecht Baden-Württemberg
Titel: Gesetz über Erhebung von Steuern durch öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaften in Baden-Württemberg (Kirchensteuergesetz - KiStG)
Normgeber: Baden-Württemberg
Amtliche Abkürzung: KiStG
Gliederungs-Nr.: 614
Normtyp: Gesetz

In der Fassung vom 15. Juni 1978 (GBl. S. 370)

Zuletzt geändert durch Artikel 7 des Gesetzes vom 12. Mai 2015 (GBl. S. 320)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Besteuerungsrecht1
Steuerordnung2
Steuerpflicht3
Beginn und Ende der Steuerpflicht4
Steuerarten5
Bemessungsgrundlagen6
Erhebungszeitraum, Steuersatz7
Entstehung und Erlöschen des Steueranspruchs8
Landeskirchensteuerbeschluss9
Ortskirchensteuerbeschluss10
Verfahren11
Einheitliche Kirchensteuer12
Mitwirkung von Staats- und Gemeindebehörden13
Rechtsbehelfe14
Vollstreckung15
(ohne Titel)16
Übertragung der Verwaltung17
Einheitliche Kirchensteuer18
Kircheneinkommensteuer19
Kirchenlohnsteuer20
Kirchensteuer als Zuschlag zur Kapitalertragsteuer im Steuerabzugsverfahren20a
Verfahren21
Betriebstättenbesteuerung für Kirchenlohnsteuer22
Betriebstättenbesteuerung für Kirchensteuer als Zuschlag zur Kapitalertragsteuer im Steuerabzugsverfahren22a
Erstattung der Verwaltungskosten23
Kirchengemeinden24
Kirchenbezirke und kirchliche Bezirksverbände24a
Vermögensverwaltung25
Austritt aus einer Religionsgemeinschaft26
Genehmigung27
(weggefallen)28
Weltanschauungsgemeinschaften29
Verwaltungsvorschriften30
In-Kraft-Treten, Aufhebung von Rechtsvorschriften31

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr