NatSchAG M-V,MV - Naturschutzausführungsgesetz

Gesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Ausführung des Bundesnaturschutzgesetzes (Naturschutzausführungsgesetz - NatSchAG M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern
Titel: Gesetz des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Ausführung des Bundesnaturschutzgesetzes (Naturschutzausführungsgesetz - NatSchAG M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern
Amtliche Abkürzung: NatSchAG M-V
Gliederungs-Nr.: 791-9
Normtyp: Gesetz

GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 791 - 9

Vom 23. Februar 2010 (GVOBl. M-V S. 66) (1)

Zuletzt geändert durch Artikel 15 des Gesetzes vom 27. Mai 2016 (GVOBl. M-V S. 431)

Inhaltsübersicht (2) §§
  
Kapitel 1  
Zuständigkeiten, Aufgaben und Befugnisse, Zusammenarbeit der Behörden (zu § 3 BNatSchG)  
  
Naturschutzbehörden1
Zuständigkeiten der obersten Naturschutzbehörde2
Zuständigkeiten der oberen Naturschutzbehörde3
Zuständigkeiten der Großschutzgebietsverwaltung4
Zuständigkeiten der Fachbehörden für Naturschutz5
Zuständigkeiten der unteren Naturschutzbehörden6
Zuständigkeiten der Amtsvorsteher der Ämter und der Bürgermeister der amtsfreien Gemeinden7
Gefahrenabwehr8
Betreten von Grundstücken, Untersuchungen (zu § 65 Absatz 3 BNatSchG)9
Einschränkung von Grundrechten10
  
Kapitel 2  
Landschaftsplanung, Eingriffsregelung  
  
Landschaftsplanung (zu den §§ 8 bis 12 BNatSchG)11
Eingriffe in Natur und Landschaft (zu den §§ 13 bis 18 BNatSchG)12
Abbau von oberflächennahen Bodenschätzen, Abgrabungen und Aufschüttungen, Landgewinnung am Meer13
  
Kapitel 3  
Schutz bestimmter Teile von Natur und Landschaft (zu den §§ 20 bis 36 BNatSchG)  
  
Geschützte Teile von Natur und Landschaft14
Erlass von Rechtsverordnungen und Satzungen15
Unbeachtlichkeit von Mängeln, Behebung von Fehlern16
Einstweilige Sicherstellung, Veränderungssperre17
Gesetzlich geschützte Bäume18
Schutz der Alleen (zu § 29 Absatz 3 BNatSchG)19
Gesetzlich geschützte Biotope und Geotope (abweichende Vorschrift zu § 30 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 bis 4, Satz 2 und Absatz 3 BNatSchG)20
Netz "Natura 2000" (zu den §§ 32 bis 34 BNatSchG)21
Fortgeltung von Unterschutzstellungen22
  
Kapitel 4  
Schutz der wild lebenden Tier- und Pflanzenarten, ihrer Lebensstätten und Biotope (zu den §§ 37 bis 55 BNatSchG)  
  
Artenschutz23
  
Kapitel 5  
Meeresnaturschutz (zu den §§ 56 bis 58 BNatSchG)  
  
Meeresnaturschutz24
  
Kapitel 6  
Erholung in Natur und Landschaft (zu den §§ 59 bis 62 BNatSchG)  
  
Betreten der freien Landschaft25
Einrichtung von Wander- und Reitwegen26
Benutzung und Schutz des Strandes27
Zelten und Aufstellen von beweglichen Unterkünften28
Küsten- und Gewässerschutzstreifen (abweichende Vorschrift zu § 61 BNatSchG)29
  
Kapitel 7  
Ehrenamtlicher Naturschutz  
  
Mitwirkung von anerkannten Naturschutzvereinigungen (zu den §§ 63 und 64 BNatSchG)30
Beiräte für Naturschutz und Landschaftspflege, Kreisnaturschutzbeauftragte31
Betreuung geschützter Teile von Natur und Landschaft32
Naturschutzwarte33
  
Kapitel 8  
Eigentumsbindung, Ausnahmen  
  
Vorkaufsrecht (zu § 66 BNatSchG)34
Ausnahmen35
Enteignung und Ausgleich, öffentliche Förderung (zu § 68 BNatSchG)36
  
Kapitel 9  
Stiftung Umwelt- und Naturschutz Mecklenburg-Vorpommern  
  
Aufgaben der Stiftung37
Stiftungsvermögen, Erlöschen der Stiftung38
Stiftungsorgane39
  
Kapitel 10  
Verfahren  
  
Naturschutzgenehmigung40
Verfahrensvorschriften für die Naturschutzgenehmigung41
Konzentrationswirkung42
  
Kapitel 11  
Bußgeldvorschriften  
  
Ordnungswidrigkeiten43
  
Anlagenteil  
Symbol der Waldohreule Anlage 1
Definitionen der gesetzlich geschützten BiotopeAnlage 2
Definitionen der gesetzlich geschützten GeotopeAnlage 3
(1) Red. Anm.:

Artikel 1 des Gesetzes zur Bereinigung des Landesnaturschutzrechts vom 23. Februar 2010 (GVOBl. M-V S. 66)

(2) Red. Anm.:

Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr