Freibetrag

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 39a EStG

§ 13 f. ErbStG

§ 16 f. ErbStG

 Information 

Im Steuerrecht:

Betrag, der von der Steuerbemessungsgrundlage vor Anwendung der Besteuerung abgezogen wird und daher der Besteuerung nicht unterworfenen ist.

Die Freibeträge haben insbesondere Bedeutung

  • bei der Berechnung der Höhe der Einkommensteuer als Arbeitnehmer-Pauschbetrag, Kinderfreibetrag usw.

  • bei der Berechnung der Höhe der Erbschaftsteuer (persönliche und sachliche Freibeträge)

Im Sozialrecht:

Im Sozialrecht werden Freibeträge eingesetzt, um dem Leistungsempfänger ein Mindesteinkommen bzw. ein Mindestvermögen ohne Verlust des Anspruchs zu überlassen.

 Siehe auch 

Gregier: Freibetrag bei beschränkter Erbschaftsteuerpflicht; NWB direkt (Neue Wirtschafts-Briefe) 2006, 10

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lohnsteuerklassen nach der Trennung und Scheidung

Lohnsteuerklassen nach der Trennung und Scheidung

Spätestens nach Ablauf des Jahres in welchem die Trennung erfolgt ist, müssen die Ehegatten Ihre Lohnsteuerkasse ändern. Hintergrund ist, dass nach § 26 EStG ab dem Kalenderjahr, in dem die… mehr

Wilde Ehe: Was gilt, wenn der Partner verstirbt?

Wilde Ehe: Was gilt, wenn der Partner verstirbt?

In „wilder Ehe“ zusammenzuleben, ist in der heutigen Zeit nicht nur bei jungen Leuten, sondern auch bei Senioren sehr beliebt. Stirbt ein Partner, kann sich der fehlende Trauschein für den… mehr

Erbrecht: Testament bei unverheirateten Lebenspartnern ratsam

Erbrecht: Testament bei unverheirateten Lebenspartnern ratsam

Die Heirat ist für viele Paare nicht mehr wichtig. Das Zusammenleben klappt auch ohne Trauschein. Das Erbrecht hinkt dieser Entwicklung hinterher. Unverheiratete Partner sind beim Erben im Nachteil. mehr