Feinwerkmechaniker

Rechtswörterbuch

 Normen 

FeinwMAusbV

FeinmAusbErprV

 Information 

Die Ausbildungsverordnung zum Feinwerkmechaniker/zur Feinwerkmechanikerin wurde geändert:

Im Unterschied zur bisherigen Berufsausbildung, bei dem die Gesellenprüfung nach der Berufsausbildung durchgeführt wurde, werden bei der neuen Ausbildungsform die Leistungen der Zwischenprüfung als Teil 1 der Gesellenprüfung bewertet.

Die Zwischenprüfung wird vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres abgehalten. Sie erstreckt sich inhaltlich auf die in der Anlage zur Verordnung über die Berufsausbildung zum Feinwerkmechaniker für die ersten drei Ausbildungshalbjahre aufgeführten Fertigkeiten und Kenntnisse sowie den im Berufsschulunterricht vermittelten Lehrstoff.

Die Prüfung unterteilt sich in:

  • Eine insgesamt höchstens sieben Stunden dauernde Bearbeitung einer Fachaufgabe.

  • Ein höchstens15 Minuten dauerndes Fachgespräch über die Fachaufgabe, das innerhalb der sieben Stunden zu führen ist.