Ermessen

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 40 VwVfG

§ 114 VwGO

 Information 

Der Behörde auf der Rechtsfolgenseite gesetzlich gewährter Entscheidungsspielraum.

Bei Vorliegen der vom Gesetz geforderten Voraussetzungen kann die vom Gesetz gewählte Rechtsfolge zwingend zu treffen sein (gebundene Entscheidung), sie kann innerhalb bestimmter Grenzen im Ermessen der Behörde liegen (Ermessensentscheidung) oder sie kann grundsätzlich zwingend sein mit der Zulassung von Ausnahmen in atypischen Fällen.

Die Abgrenzung, welche dieser Formen vorliegt, erfolgt nach dem Wortlaut des Gesetzes:

  • Gebundene Entscheidungen werden durch die Wortwahl "muss" ausgedrückt.

  • Durch Formulierungen wie "kann" oder "darf" wird der Behörde Ermessen eingeräumt.

  • Grundsätzlich zwingende Entscheidungen werden durch "soll" sowie die Aufzählung von Regelbeispielen ausgedrückt.

Ist den Behörden durch eine bestimmte Ermächtigungsgrundlage ein Ermessenspielraum eingeräumt worden (etwa durch § 14 OBG,NW), so haben sie diesen bei der Anwendung der Norm auf den konkreten Fall pflichtgemäß auszufüllen (vgl. § 16 OBG,NW). Den zuständigen Stellen ist also bei Vorliegen der Voraussetzungen der Ermächtigungsnorm nicht ein bestimmtes Verhalten auferlegt, sondern i.d.R. eine eigene Auswahl der in Betracht kommenden Handlungsalternativen (sog. Auswahlermessen) an die Hand gegeben. Seltener ist der Fall, dass nur eine oder wenige bestimmte Maßnahmen ins Ermessen der Behörde gestellt werden, der Behörde also nur ein sog. Entschließungsermessen eingeräumt wird.

Eine gewisse Einschränkung bei der Ausübung des Ermessens erfährt die Behörde jedoch nach den Grundsätzen der Selbstbindung der Verwaltung. Danach kann die Behörde nicht willkürlich von ihrer eigenen bzw. der sonst allgemein von den Behörden im Geltungsbereich des Gesetzes bisher in vergleichbaren Fällen eingehaltenen Praxis abweichen. Anders ist es jedoch, wenn eine Änderung dieser Praxis der Sache nach geboten ist (vgl. BVerwGE 46, 89).

 Siehe auch 

BVerwG 12.04.1989 - 5 B 176/88 (Ermessen bei Sozialhilfe)

BVerwG 22.01.1993 - 8 C 57/91 (Ermessen bei Fehlbelegungsabgabe)

Alexy: Ermessensfehler; Juristen-Zeitung - JZ 1986, 701

Brühl: Die Behandlung des Verwaltungsermessens in Bescheid und Urteil, Juristische Schulung - JuS 1995, 249

Bullinger: Das Ermessen der öffentlichen Verwaltung; Juristen-Zeitung - JZ 1984, 1001

Di Fabio: Die Ermessensreduzierung - Fallgruppen, Systemüberlegungen und Prüfprogramm; Verwaltungs-Archiv - VerwArch. Bd. 86, 1995, 214

Garbe: Die Störerauswahl und das Gebot der gerechten Lastenverteilung; Die öffentliche Verwaltung - DÖV 1998, 632

Pietzcker: Der Anspruch auf ermessensfehlerfreie Entscheidung; Juristische Schulung - JUS 1992, 106

Diese Artikel könnten Sie interessieren

BAG: Gericht hat strittige Boni-Höhe zu berechnen

BAG: Gericht hat strittige Boni-Höhe zu berechnen

Eine ausgebliebene Bonuszahlung eines deutschen Bank-Mitarbeiters wurde aktuell vom Bundesarbeitsgericht final entschieden. mehr

Arbeitsrecht Bonn/ Thema Kündigung: Hitlergruß rechtfertigt auch bei türkischen Arbeitnehmern die Kündigung

Arbeitsrecht Bonn/ Thema Kündigung: Hitlergruß rechtfertigt auch bei türkischen Arbeitnehmern die Kündigung

Der Hitlergruß rechtfertigt eine fristlose Kündigung. Diese Geste stelle ein nationalsozialistisches Kennzeichen dar, das in einem Arbeitsverhältnis nicht hingenommen werden muss, so das… mehr

BAG schafft Tatsachen zu Bonuszahlungen nach billigem Ermessen

BAG schafft Tatsachen zu Bonuszahlungen nach billigem Ermessen

Eine doch eher kryptische Formulierung schmückt so manchen Arbeitsvertrag: "Bonuszahlungen sind nach billigem Ermessen zu leisten." mehr