Einkommensteuerveranlagung

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 25 ff. EStG

 Information 

Gemäß § 25  EStG wird die Einkommensteuer nach dem Ablauf des Kalenderjahres nach dem Einkommen veranlagt, dass der Steuerpflichtige in diesem Veranlagungszeitraum bezogen hat.

Der Ausdruck "Veranlagung" i.S.d. Einkommensteuergesetzes bezeichnet die Ermittlung der Höhe der zu zahlenden Steuer.

Die Veranlagung natürlicher Personen erfolgt grundsätzlich als Einzelveranlagung, unabhängig von ihrer Rechts- oder Geschäftsfähigkeit. Etwas anderes gilt jedoch nur für Eheleute, die die Möglichkeit der Zusammenveranlagung wählen können.

Die steuerpflichtige Person hat für den Veranlagungszeitraum § 25 Abs. 3 EStG eine eigenhändig unterschriebene Einkommensteuererklärung abzugeben. Wählen Ehegatten die Zusammenveranlagung, haben sie eine gemeinsame Steuererklärung abzugeben, die von beiden eigenhändig zu unterschreiben ist.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Steuerentlastung: BFH erkennt nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung bei Schrottimmobilien an

Steuerentlastung: BFH erkennt nachträgliche Schuldzinsen bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung bei Schrottimmobilien an

Urteil des Bundesfinanzhofes ergibt Steuerentlastung für Schrottimmobilien-Anleger mehr

Nachträgliche Berücksichtigung von Schuldzinsen bei Vermietungseinkünften (BFH)

Nachträgliche Berücksichtigung von Schuldzinsen bei Vermietungseinkünften (BFH)

Der BFH hat in einem aktuellen Urteil entschieden, dass Schuldzinsen für ein Darlehen, das ursprünglich zur Finanzierung von Anschaffungskosten einer zur Vermietung bestimmten Immobilie aufgenommen… mehr

Regelmäßige Arbeitsstätte im Sinne des Steuerrechts für Leiharbeitnehmer

Regelmäßige Arbeitsstätte im Sinne des Steuerrechts für Leiharbeitnehmer

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 17. Juni 2010 VI R 35/08 entschieden, dass Leiharbeitnehmer idR nicht über eine regelmäßige Arbeitsstätte verfügen und damit grundsätzlich… mehr