DSchG M-V,MV - Denkmalschutzgesetz

Denkmalschutzgesetz (DSchG M-V)
Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern
Titel: Denkmalschutzgesetz (DSchG M-V)
Normgeber: Mecklenburg-Vorpommern

Amtliche Abkürzung: DSchG M-V
Referenz: 224-2

In der Fassung der Bekanntmachung vom 6. Januar 1998 (GVOBl. M-V S. 12, 247; GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 224-2)

Zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes vom 12. Juli 2010 (GVOBl. M-V S. 383)

Inhaltsübersicht (1)§§
  
Erster Abschnitt 
Allgemeine Vorschriften 
  
Aufgaben des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege1
Begriffsbestimmungen2
  
Zweiter Abschnitt 
Behörden des Denkmalschutzes und der Denkmalpflege 
  
Denkmalschutzbehörden3
Denkmalfachbehörde4
Denkmalliste5
  
Dritter Abschnitt 
Maßnahmen der Denkmale 
  
Erhaltungspflicht6
Genehmigungspflichtige Maßnahmen7
Veräußerungs- und Veränderungsanzeige8
Auskunfts- und Duldungspflichten9
Denkmale der Kirchen und öffentlich-rechtlicher Religionsgemeinschaften10
  
Vierter Abschnitt 
Besondere Maßnahmen 
  
Fund von Denkmalen11
Nachforschungen12
Schatzregal13
Grabungsschutzgebiete14
Sonderregelung bei Maßnahmen zur Gewinnung von Bodenschätzen15
  
Fünfter Abschnitt 
Denkmalrechtliche Verfügungen, Zugang zu Denkmalen, Kennzeichnung, Entschädigung 
  
Allgemeine Maßnahmen der Denkmalbehörden16
Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes17
Zugang zu Denkmalen18
Kennzeichnung der Denkmale19
Durchsetzung der Erhaltung20
Enteignungen21
Vorkaufsrecht22
Entschädigung23
  
Sechster Abschnitt 
Denkmalförderung 
  
Finanzielle Zuwendungen24
Bescheinigung für steuerliche Zwecke25
  
Siebter Abschnitt 
Schlussvorschriften 
  
Ordnungswidrigkeiten26
Verwaltungsvorschriften27
Übergangsvorschriften28
In-Kraft-Treten29
(1) Red. Anm.:

Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr