Delikt

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 12 StGB

§§ 823 ff. BGB

 Information 

Als Delikt wird ein rechtswidriges, schuldhaftes Verhalten bezeichnet, dass grundsätzlich

  • im Zivilrecht zu einem Schadensersatzanspruch einer dritten Person

    und

  • im Strafrecht zu einer Strafverfolgung

führt. Im Zivilrecht wird das Delikt auch als unerlaubte Handlung bezeichnet. Rechtsgrundlagen sind die §§ 823 ff. BGB

Ein Schadensersatzanspruch kann beruhen auf:

  • einem Vertrag bzw. einem vorvertragliches Verhältnis

  • einem Delikt

  • einer besonderen Vertrauensbeziehung

  • Verhalten während einer Vertragsanbahnung

Eine Person ist nur bei Vorliegen der Deliktsfähigkeit für den von ihr verursachten Schaden verantwortlich.

Bei deliktischen Schadensersatzansprüchen wird zwischen einer Verschuldenshaftung und einer Gefährdungshaftung unterschieden.

 Siehe auch 

Zivilrecht:

Strafrecht:

Fleischer: Zur deliktischen Haftung der Vorstandsmitglieder für falsche Ad-hoc-Mitteilungen; DB (Der Betrieb) 2004, 2031

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Beruf „Sexanwalt“.

Beruf „Sexanwalt“.

Dr. Alexander Stevens über sein neues Buch und seinen Beruf als „Sexanwalt“. mehr

Panama Papers: Selbstanzeige bei Steuerbetrug

Panama Papers: Selbstanzeige bei Steuerbetrug

Panama Papers - das Schlagwort wird für lange Zeit für Geldwäsche, Steuerhinterziehung oder andere illegale Machenschaften im Steuerparadies Panama stehen, die in Zusammenhang mit Beteiligungen an… mehr

CLLB Rechtsanwälte berichten:Mehrwert Konzeptmanagement GmbH – Insolvenz der Gesellschaft führt seitens des Insolvenzverwalters zu Rückforderungen von

CLLB Rechtsanwälte berichten:Mehrwert Konzeptmanagement GmbH – Insolvenz der Gesellschaft führt seitens des Insolvenzverwalters zu Rückforderungen von

Berlin 01.09.2015: Wie die auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Standorten in Berlin, München und Zürich meldet, werden die Darlehensgeber, die der nunmehr… mehr