BLG - BundesleistungsG

Bundesleistungsgesetz Überschrift: Geltung im Saarland vgl. § 3 Abschn. VI Nr. 1 G v. 30.6.1959 101-3; die dort zitierten §§ 84, 85 u. 88 BLG alter Fassung jetzt §§ 88, 89 u. 92 der Neufassung v. 27.9.1961 I 1769
Bundesrecht
Titel: Bundesleistungsgesetz
Normgeber: Bund
Redaktionelle Abkürzung: BLG
Gliederungs-Nr.: 54-1
Normtyp: Gesetz

In der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 54-1, veröffentlichten bereinigten Fassung

Zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 11. August 2009 (BGBl. I S. 2723)

- redaktionelle Paragrafentitel -

Inhaltsübersicht§§
  
Grundvorschrift1
  
ERSTER TEIL 
Die Leistungen 
  
Erster Abschnitt 
Allgemeine Vorschriften2 bis 10
  
Zweiter Abschnitt 
Rechtliche Wirkungen der Leistungsanforderung11 bis 14
  
Dritter Abschnitt 
Auskunftspflicht15
  
Vierter Abschnitt 
Leistungsvorbereitungen16
  
Fünfter Abschnitt 
Pflichten der Beteiligten17 bis 19
  
Sechster Abschnitt 
Die Abgeltung20 bis 33
  
Siebenter Abschnitt 
Verjährung34
  
ZWEITER TEIL 
Verfahren 
  
Erster Abschnitt 
Durchführung der Anforderung35 bis 48
  
Zweiter Abschnitt 
Festsetzung von Entschädigung und Ersatzleistung49 bis 65
  
DRITTER TEIL 
Manöver und andere Übungen66 bis 83
  
VIERTER TEIL 
Bußgeld- und Strafbestimmungen84 bis 86
  
FÜNFTER TEIL 
Übergangs- und Schlussvorschriften87 bis 97
(1) Amtl. Anm.:
Überschrift: Geltung im Saarland vgl. § 3 Abschn. VI Nr. 1 G v. 30.6.1959 101-3; die dort zitierten §§ 84, 85 u. 88 BLG alter Fassung jetzt §§ 88, 89 u. 92 der Neufassung v. 27.9.1961 I 1769

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr