BremHilfeG,HB - Bremisches Hilfeleistungsgesetz

Bremisches Hilfeleistungsgesetz (BremHilfeG)
Landesrecht Bremen
Titel: Bremisches Hilfeleistungsgesetz (BremHilfeG)
Normgeber: Bremen
Amtliche Abkürzung: BremHilfeG
Gliederungs-Nr.: 2132-a-1
Normtyp: Gesetz

Vom 21. Juni 2016 (Brem.GBl. S. 348)

Geändert durch Nummer 2.1 in Verbindung mit Anlage 1 der Bekanntmachung vom 2. August 2016 (Brem.GBl. S. 434, 474)

Der Senat verkündet das nachstehende, von der Bürgerschaft (Landtag) beschlossene Gesetz:

Inhaltsübersicht §§
  
Teil 1  
Allgemeine Vorschriften  
  
Ziel und Anwendungsbereich des Gesetzes1
Integrierte Einsatzleitstellen2
Einsatzleitung3
Pflichten der Bevölkerung4
Heranziehung von Personen und Sachen5
  
Teil 2  
Brandschutz und technische Hilfeleistung  
  
Kapitel 1  
Allgemeine Vorschriften  
  
Aufgaben der Stadtgemeinden6
Aufgaben des Landes7
Rechtsstellung der Feuerwehren8
Landesfeuerwehrverband9
  
Kapitel 2  
Berufsfeuerwehren  
  
Angehörige der Berufsfeuerwehren10
Leitung11
Aufgaben im vorbeugenden Gefahrenschutz12
  
Kapitel 3  
Freiwillige Feuerwehren  
  
Verwaltung, Leitung und Mitgliedschaft13
Bereitschaftsführung und Bereichsführung14
Versicherungsschutz15
Aufwandsentschädigung16
Ersatz von Auslagen, Reisekosten17
  
Kapitel 4  
Pflichtfeuerwehren  
  
Aufstellung18
  
Kapitel 5  
Werkfeuerwehren  
  
Anerkennung, Aufstellung und Auflösung, Aufsicht19
Zusammenwirken mit öffentlichen Feuerwehren20
Einsatz außerhalb des Betriebsgeländes21
Kostenträger22
Einsatzbereitschaft23
  
Teil 3  
Rettungsdienst und Krankentransport  
  
Kapitel 1  
Allgemeine Vorschriften  
  
Aufgaben des Rettungsdienstes24
Aufgabenträger des Rettungsdienstes25
  
Kapitel 2  
Durchführung des Rettungsdienstes  
  
Luftrettung26
Bodengebundener Rettungsdienst27
Rettungsmittelbedarfsplan28
Mitwirkung anderer Stellen29
Besetzung der Rettungsmittel30
Ärztliche Leitung Rettungsdienst31
Fortbildung32
Qualitätsmanagement im Rettungsdienst33
  
Kapitel 3  
Private Unternehmen  
  
Betätigung im Krankentransport34
  
Kapitel 4  
Regelungen für den Großschadensfall im Rettungsdienst  
  
Massenanfall verletzter oder erkrankter Personen, Schnell-Einsatz-Gruppen35
Leitende Notärztin, Leitender Notarzt, Organisatorische Leitung Rettungsdienst36
  
Teil 4  
Katastrophenschutz  
  
Kapitel 1  
Allgemeine Vorschriften  
  
Aufgabe37
Unterbringung und Versorgung von Asylbegehrenden und Flüchtlingen37a
Aufgabenträger38
Mitwirkung im Katastrophenschutz39
Öffentliche Träger mit ihren Einheiten und Einrichtungen40
Private Träger mit ihren Einheiten und Einrichtungen41
Helferinnen und Helfer im Katastrophenschutz42
Rechtsverhältnisse der Helferinnen und Helfer43
Entschädigung der Helferinnen und Helfer44
  
Kapitel 2  
Vorbereitende Maßnahmen  
  
Aufgaben der Katastrophenschutzbehörden45
Auskunftspflicht46
Externe Notfallpläne für schwere Unfälle mit gefährlichen Stoffen47
  
Kapitel 3  
Abwehrender Katastrophenschutz  
  
Aufgaben der Katastrophenschutzbehörden48
  
Teil 5  
Überörtliche Hilfe  
  
Nachbarliche Hilfe im Brandschutz und bei technischer Hilfeleistung49
Bereichsübergreifender Rettungsdienst50
Überörtliche Katastrophenschutzhilfe51
  
Teil 6  
Rechtsverhältnisse der aktiven ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren sowie der Helferinnen und Helfer im Katastrophenschutz  
  
Freistellung, Lohnfortzahlung, Verdienstausfall52
Schadensersatzleistungen an die ehrenamtlich Tätigen53
Haftung der ehrenamtlich Tätigen54
  
Teil 7  
Entschädigung für Vermögensschäden  
  
Entschädigungsregelung55
  
Teil 8  
Kosten der Hilfeleistung  
  
Kostenträger56
Gebühren bei Brand- und Hilfeleistungseinsätzen der Feuerwehr und im Katastrophenschutz57
Gebühren und Entgelte des Rettungsdienstes58
Kostenersatz59
  
Teil 9  
Ordnungswidrigkeiten  
  
Bußgeldvorschrift60
  
Teil 10  
  
  
Datenverarbeitung61
Datenverarbeitung für das Qualitätsmanagement im Rettungsdienst62
Datenerhebung und Zweckbindung63
Datenübermittlung64
Rechtsverordnung zu Datenschutzregelungen65
  
Teil 11  
Schlussvorschriften  
  
Einschränkung von Grundrechten66
Zuständigkeiten anderer Behörden67
Erlass von Verwaltungsvorschriften68
Übergangsregelungen69
Aufteilung der Feuerschutzsteuer70
Inkrafttreten, Außerkrafttreten71

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr