BremBGG,HB - Bremisches Behindertengleichstellungsgesetz

Bremisches Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung (Bremisches Behindertengleichstellungsgesetz - BremBGG)
Landesrecht Bremen
Titel: Bremisches Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung (Bremisches Behindertengleichstellungsgesetz - BremBGG)
Normgeber: Bremen
Amtliche Abkürzung: BremBGG
Gliederungs-Nr.: 86-e-1
Normtyp: Gesetz

Vom 18. Dezember 2003 (Brem.GBl. S. 413, 2004 S. 18)

Zuletzt geändert durch Nummer 2.3 in Verbindung mit Anlage 3 der Bekanntmachung vom 2. August 2016 (Brem.GBl. S. 434, 474)

Inhaltsübersicht§§
  
Teil 1 
Allgemeine Bestimmungen 
  
Ziel des Gesetzes1
Behinderung2
Benachteiligung3
Barrierefreiheit4
Geltungsbereich5
  
Teil 2 
Maßnahmen zur Gleichstellung behinderter Menschen 
  
Benachteiligungsverbot6
Besondere Belange behinderter Frauen7
Herstellung von Barrierefreiheit in den Bereichen Bau und Verkehr8
Barrierefreie Informationstechnik9
Gebärdensprache und andere Kommunikationshilfen10
Gestaltung von Bescheiden und Vordrucken11
Verbandsklagerecht12
Berichterstattung13
  
Teil 3 
Beauftragte oder Beauftragter des Landes für die Belange behinderter Menschen 
  
Amt der oder des Landesbehindertenbeauftragten14
Aufgaben und Befugnisse15
  
Teil 4 
Schlussvorschriften 
  
(weggefallen)16

Diese Artikel im Bereich Soziales und Sozialversicherung könnten Sie interessieren

Bundessozialgericht | Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Bundessozialgericht |  Vertragsärzte dürfen nicht streiken

Das Bundessozialgericht (BSG - B 6 KA 38/15 R) hat am 30. November 2016 entschieden, dass Vertragsärzte nicht berechtigt sind, ihre Praxis während der Sprechstundenzeiten zu schließen, um an einem… mehr

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt

Urteil vom 1. Dezember 2016 – I ZR 143/15 – Zuzahlungsverzicht bei Hilfsmitteln mehr

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

Scheinselbstständigkeit in Krankenhäusern

In vielen Krankenhäusern wird selbstständiges Pflegepersonal auf der Basis von Honorarverträgen eingesetzt (freie Mitarbeit). Das Risiko, im Rahmen einer Betriebsprüfung zu… mehr