BremFiG,HB - Bremisches Fischereigesetz

Bremisches Fischereigesetz (BremFiG)
Landesrecht Bremen
Titel: Bremisches Fischereigesetz (BremFiG)
Normgeber: Bremen
Amtliche Abkürzung: BremFiG
Gliederungs-Nr.: 793-a-1
Normtyp: Gesetz

Vom 17. September 1991 (Brem.GBl. S. 309)

Zuletzt geändert durch Nummer 2.1 in Verbindung mit Anlage 1 der Bekanntmachung vom 2. August 2016 (Brem.GBl. S. 434, 474)

Inhaltsübersicht§§
  
Abschnitt I 
Fischereirecht 
  
Fischereirecht und Hege1
Inhaber des Fischereirechts und Rechte bei Änderung des Gewässers2
Selbstständiges Fischereirecht3
Bestand selbstständiger Fischereirechte4
Erlöschen selbstständiger Fischereirechte5
Erweiterung, Einschränkung und Auflösung selbstständiger Fischereirechte6
Ausgleich und Ablösung beschränkter Fischereirechte7
Uferbetretungsrecht8
Stockangelrecht bremischer Bürger9
Fischerei in Küstengewässern10
Einteilung der Gewässer11
  
Abschnitt II 
Der Fischereipachtvertrag 
  
Verpachtung12
Anzeigepflicht13
Pacht- und Vorpachtrecht bei Wechseln desFischereirechts14
  
Abschnitt III 
Die Fischereierlaubnis 
  
Fischereierlaubnis15
Erlöschen der Fischereierlaubnis16
  
Abschnitt IV 
Schutz der Fischbestände 
  
Hegeverpflichtung17
Durchsetzung der Hegeverpflichtung18
Fischereirecht, Naturschutz und Tierschutz19
Schonbezirke20
Verbot bestimmter Fangmethoden21
  
Abschnitt V 
Fischseuchen 
  
Übertragbare Fischkrankheiten22
Schutzmaßnahmen23
  
Abschnitt VI 
Schutz der Fischerei 
  
Fischwege24
Fischfang an Fischwegen25
Schadensverhütende Maßnahmen bei Anlagen26
Anzeigepflicht27
  
Abschnitt VII 
Erlass von Verordnungen zum Schutz der Fischbestände und der Fischerei 
  
Rechtsverordnungen zum Schutz der Fischbestände28
  
Abschnitt VIII 
Vereinigung von Anglern 
  
Anerkennung29
  
Abschnitt IX 
Fischereibehörden, Fischereiaufsicht 
  
Fischereibehörden30
Fischereiaufsicht31
Ehrenamtliche Fischereiaufseher32
Befugnis33
  
Abschnitt X 
Fischereischein, Fischereierlaubnisschein 
  
Fischereischein34
Fischerprüfung und Erteilung des Fischereischeines35
Fischen durch Jugendliche36
Versagungsgründe und Einziehen37
Örtliche Zuständigkeit38
Fischereierlaubnisschein39
Inhalt des Erlaubnisscheins40
  
Abschnitt XI 
Ordnungswidrigkeiten 
  
Ordnungswidrigkeiten41
  
Abschnitt XII 
Übergangs- und Schlussvorschriften 
  
Bestehende Pachtverträge, Fischereischeine und Fischereierlaubnisscheine42
Staatsverträge43
Änderungsvorschrift44
Aufhebung bestehender Vorschriften45
In-Kraft-Treten46

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr