BesG,HB - Besoldungsgesetz

Bremisches Besoldungsgesetz
Landesrecht Bremen
Titel: Bremisches Besoldungsgesetz
Normgeber: Bremen
Redaktionelle Abkürzung: BesG,HB
Gliederungs-Nr.: 2042-a-2
Normtyp: Gesetz

In der Fassung der Bekanntmachung vom 22. April 1999 (Brem.GBl. S. 55, 152, 179)

Zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 29. September 2015 (Brem.GBl. S. 422)

Redaktionelle Inhaltsübersicht§§
  
Geltungsbereich1
Zahlung der Bezüge1a
Besoldungsordnungen und Beträge der Bezügebestandteile2
Ämter der Besoldungsordnung W3
Leistungsbezüge3a
Ruhegehaltfähigkeit von Leistungsbezügen3b
Verordnungsermächtigung3c
Aufwandsentschädigungen4
(weggefallen)5
Sonstige Zuwendungen6
(weggefallen)7
Übergangsregelung bei Zulagen8
Übergangsregelung für Lehrer für die Primarstufe und für Lehrer für die Sekundarstufe I9
Jährliche Sonderzahlungen10
Gleichstellung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft11
Besoldung bei Teilzeitbeschäftigung
(Regelung zur Ersetzung von § 6 Bundesbesoldungsgesetz)
12
Erhöhung des Familienzuschlages für dritte und weitere Kinder13
Besoldung der dienstordnungsmäßig Angestellten im Bereich der Sozialversicherung14
Einstiegsämter (Regelung zur Ersetzung der §§ 23 und 24 des Bundesbesoldungsgesetzes)15
Beförderungsämter (Regelung zur Ersetzung des § 25 des Bundesbesoldungsgesetzes)15a
Bemessung des Grundgehalts in der Besoldungsordnung A (Regelung zur Ersetzung der §§ 27, 28 des Bundesbesoldungsgesetzes)15b
Öffentlich-rechtliche Dienstherren (Regelung zur Ersetzung des § 29 des Bundesbesoldungsgesetzes)15c
Nicht zu berücksichtigende Dienstzeiten (Regelung zur Ersetzung des § 30 des Bundesbesoldungsgesetzes)15d
Bemessung des Grundgehalts in der Besoldungsordnung R (Regelung zur Ersetzung des § 38 des Bundesbesoldungsgesetzes)15e
Bemessung des Grundgehalts in der Besoldungsordnung C15f
Anpassung der besoldungsrechtlichen Vorschriften an das Gesetz zur Neuregelung des Bremischen Beamtenrechts16
Voraussetzungen für die Gewährung von Mehrarbeitsvergütung (Regelung zur Ersetzung von § 3 Absatz 1 und 2 der Mehrarbeitsvergütungsverordnung)17
Zulage für die Wahrnehmung befristeter Funktionen (Regelung zur Ersetzung von § 45 des Bundesbesoldungsgesetzes)18
Übergangsregelung für die am 1. Januar 2013 vorhandenen Beamtinnen und Beamten in den Besoldungsgruppen W 2 und W 319
Überleitung der am 31. Dezember 2013 vorhandenen Empfängerinnen und Empfänger von Besoldungs- und Beamtenversorgungsbezügen20
Übergangsvorschrift21
  
Bremische BesoldungsordnungenAnlage I
Besoldungsordnung WAnlage II
Besoldungsordnung RAnlage III
Besoldungsordnung A
Grundgehaltssätze
Anlage 1
Besoldungsordnung B
Grundgehaltssätze
Anlage 2
Besoldungsordnung W
Grundgehaltssätze
Anlage 3
Besoldungsordnung R
Grundgehaltssätze
Anlage 4
FamilienzuschlagAnlage 5
Amtszulagen, Stellenzulagen, ZulagenAnlage 6
AnwärtergrundbetragAnlage 7
MehrarbeitsvergütungAnlage 8
Zulage für Dienst zu ungünstigen ZeitenAnlage 9
Auslandszuschlag (§ 55 Abs. 2 BBesG)Anlage 10
Auslandszuschlag (§ 55 Abs. 3 BBesG)Anlage 11
Auslandszuschlag (§ 55 Abs. 4 BBesG)Anlage 12
Auslandskinderzuschlag (§ 56 BBesG)Anlage 13
Besoldungsordnung C
Grundgehaltssätze
Anlage 14

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr