BierStG - Biersteuergesetz

Biersteuergesetz (BierStG)
Bundesrecht
Titel: Biersteuergesetz (BierStG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: BierStG
Gliederungs-Nr.: 612-6-4
Normtyp: Gesetz

Vom 15. Juli 2009 (BGBl. I S. 1870, 1908) (1)

Geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 16. Juni 2011 (BGBl. I S. 1090)

Inhaltsübersicht§§
  
Abschnitt 1 
Allgemeine Bestimmungen 
  
Steuergebiet, Steuergegenstand1
Steuertarif2
Sonstige Begriffsbestimmungen3
  
Abschnitt 2 
Steueraussetzung und Besteuerung 
  
Steuerlager4
Steuerlagerinhaber5
Registrierte Empfänger6
Registrierte Versender7
Begünstigte8
Beförderungen (Allgemeines)9
Beförderungen im Steuergebiet10
Beförderungen aus anderen, in andere oder über andere Mitgliedstaaten11
Ausfuhr12
Unregelmäßigkeiten während der Beförderung13
Steuerentstehung, Steuerschuldner14
Steuererklärung, Steueranmeldung, Fälligkeit15
  
Abschnitt 3 
Einfuhr von Bier aus Drittländern oder Drittgebieten 
  
Einfuhr16
Unregelmäßigkeiten im zollrechtlichen Nichterhebungsverfahren17
Steuerentstehung, Steuerschuldner18
  
Abschnitt 4 
Beförderung und Besteuerung von Bier des steuerrechtlich freien Verkehrs anderer Mitgliedstaaten 
  
Erwerb durch Privatpersonen19
Bezug und Besitz zu gewerblichen Zwecken20
Versandhandel21
Unregelmäßigkeiten während der Beförderung von Bier des steuerrechtlich freien Verkehrs anderer Mitgliedstaaten22
  
Abschnitt 5 
Steuervergünstigungen 
  
Steuerbefreiungen23
Verwender23a
Steuerentlastung im Steuergebiet24
Steuerentlastung bei der Beförderung von Bier des steuerrechtlich freien Verkehrs in andere Mitgliedstaaten25
  
Abschnitt 6 
Steueraufsicht, Geschäftsstatistik, Ermächtigungen 
  
Steueraufsicht26
Geschäftsstatistik27
Besondere Ermächtigungen28
Durchführung29
  
Abschnitt 7 
Schlussbestimmungen 
  
Ordnungswidrigkeiten30
Übergangsbestimmungen31
(1) Red. Anm.:

Artikel 4 des Vierten Gesetzes zur Änderung von Verbrauchsteuergesetzen vom 15. Juli 2009 (BGBl. I S. 1870)

Diese Artikel im Bereich Steuern und Steuerstrafrecht könnten Sie interessieren

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

„Gewerbliche Infizierung“ durch Integrierte Versorgung

Wegen einer sogenannten „gewerblichen Infizierung“ durch integrierte Versorgung können die gesamten Einkünfte der ärztlichen Gemeinschaftspraxis der Gewerbesteuer unterliegen. mehr

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Freiberuflichkeit selbstständiger Ärzte wird durch Beschäftigung angestellter Ärzte nicht aufgehoben

Die Zuhilfenahme von qualifiziertem Personal greift die Freiberuflichkeit des einstellenden Arztes nicht an. Solange dieser bei der Erledigung der einzelnen Aufträge aufgrund eigener Fachkenntnisse… mehr

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Gewerbesteuer für Gemeinschaftspraxen mit Nullbeteiligungsgesellschafter

Das Aufnehmen von eigenverantwortlich tätigen Ärzten in die GbR kann eine Gewerbesteuerpflicht für Gemeinschaftspraxen nach sich ziehen. Nämlich dann, wenn von den Mitunternehmern kein… mehr