Befähigung zum Richteramt

Rechtswörterbuch

 Normen 

§ 5 DRiG

 Information 

Die Befähigung zum Richteramt erwirbt, wer ein rechtswissenschaftliches Studium an einer Universität mit der ersten Staatsprüfung und einen anschließenden Vorbereitungsdienst (Referendariat) mit der zweiten Staatsprüfung abschließt.

Die Einstellungs für den Richterdienst wird zukünftig zwingend davon abhängen, ob der Bewerber soziale Kompetenzen nachweisen kann.

Daneben soll auch die jeweilige Lebens- und Berufserfahrung zu berücksichtigen sein.

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Braucht man einen Anwalt im Strafrecht? Wie finde ich den richtigen Anwalt im Strafrecht? Was kostet ein Anwalt im Strafrecht?

Braucht man einen Anwalt im Strafrecht? Wie finde ich den richtigen Anwalt im Strafrecht? Was kostet ein Anwalt im Strafrecht?

Wie und Wo man den richtigen Anwalt findet ist letztlich von vielen Faktoren abhängig. Hauptkriterien dürften aber vor allemPraxiserfahrung und Kompetenzdes Anwaltes sein. mehr

BVerwG, Urteil vom 03.03.2011: Entschädigung wegen Diskriminierung eines Behinderten im Bewerbungsverfahren

BVerwG, Urteil vom 03.03.2011: Entschädigung wegen Diskriminierung eines Behinderten im Bewerbungsverfahren

Wird ein behinderter Bewerber nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, obwohl der öffentliche Arbeitgeber dazu verpflichtet ist, liegt eine Diskriminierung vor. mehr