BayKSG,BY - Bayerisches Katastrophenschutzgesetz

Bayerisches Katastrophenschutzgesetz (BayKSG)
Landesrecht Bayern
Titel: Bayerisches Katastrophenschutzgesetz (BayKSG)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: BayKSG
Referenz: 215-4-1-I

Vom 24. Juli 1996 (GVBl S. 282, BayRS 215-4-1-I)

Zuletzt geändert durch § 2 Nummer 19 des Gesetzes vom 12. Mai 2015 (GVBl S. 82)

Inhaltsübersicht (1)Art.
  
I. Abschnitt 
Aufgaben und Zuständigkeiten  
  
Aufgabe1
Zuständigkeiten2
  
II. Abschnitt 
Maßnahmen im Katastrophenschutz  
  
Vorbereitende Maßnahmen der Katastrophenschutzbehörden3
Externe Notfallpläne3a
Externe Notfallpläne für Abfallentsorgungseinrichtungen3b
Feststellung des Vorliegens einer Katastrophe4
Einsatzleitung5
Örtliche Einsatzleitung6
  
III. Abschnitt 
Mitwirkung im Katastrophenschutz  
  
Katastrophenhilfe7
Rechtsverhältnisse der Helfer7a
Freistellungs-, Entgeltfortzahlungs- und Ersatzansprüche von Helfern der freiwilligen Hilfsorganisationen und Erstattungsansprüche der Arbeitgeber7b
Sonstige Mitwirkung im Katastrophenschutz8
  
IV. Abschnitt 
Besondere Befugnisse gegenüber Dritten  
  
Inanspruchnahme Dritter9
Platzverweisung und Räumung10
  
V. Abschnitt 
Kosten und Entschädigung  
  
Kostentragung11
Fonds zur Förderung des Katastrophenschutzes12
Aufwendungsersatz13
Entschädigung14
  
VI. Abschnitt 
Schlussvorschriften  
  
Örtliche Einsatzleitung bei Schadensereignissen unterhalb der Katastrophenschwelle15
Ordnungswidrigkeiten16
(aufgehoben)17
Einschränkung von Grundrechten18
In-Kraft-Treten19
(1) Red. Anm.:
Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr