BayJG,BY - Bayerisches Jagdgesetz

Bayerisches Jagdgesetz (BayJG)
Landesrecht Bayern
Titel: Bayerisches Jagdgesetz (BayJG)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: BayJG
Referenz: 792-1-L

Vom 13. Oktober 1978 (BayRS 792-1-L)

Zuletzt geändert durch § 1 Nummer 405 der Verordnung vom 22. Juli 2014 (GVBl S. 286)

Inhaltsübersicht (1)Art.
  
I. Abschnitt 
Grundsätze 
  
Gesetzeszweck1
Staatliche Aufsicht und Förderung2
  
II. Abschnitt 
Jagdreviere, Hegegemeinschaften  
  
1.  
Allgemeine Vorschriften 
  
Feststellung der Jagdreviere3
Gestaltung der Jagdreviere4
Pachtpreisregelung und Entschädigung bei Angliederung von Flächen5
Befriedete Bezirke; Ruhen der Jagd6
Verantwortlicher Revierinhaber7
  
2. 
Jagdreviere 
  
Eigenjagdreviere8
Staatsjagdreviere9
Gemeinschaftsjagdreviere10
Jagdgenossenschaft11
Jagdnutzung12
  
3. 
Hegegemeinschaften 
  
Aufgaben und räumlicher Wirkungsbereich der Hegegemeinschaften13
  
III. Abschnitt 
Beteiligung Dritter an der Ausübung des Jagdrechts 
  
Verpachtung von Teilen eines Jagdreviers; Mindestpachtzeit; Beanstandungsverfahren; Änderung von Jagdpachtverträgen14
Mehrzahl von Jagdpächtern15
Pachthöchstfläche; Eintragung in den Jagdschein16
Jagderlaubnis17
Nichtigkeit von Jagdpachtverträgen und Jagderlaubnisverträgen18
Erlöschen des Jagdpachtvertrags19
Tod des Jagdpächters20
  
IV. Abschnitt 
Schutz des Wildes und seiner Lebensräume 
  
Wildschutzgebiete21
Schutz der Nist-, Brut- und Zufluchtstätten des Wildes22
Schutz kranken und verletzten Wildes22a
Wildgehege23
Wildpark24
Wintergatter25
  
V. Abschnitt 
Förderung des Jagdwesens 
  
Mittel und Gegenstand der Förderung26
Verfahren27
  
VI. Abschnitt  
Jagdausübung 
  
1. 
Allgemeines 
  
Jägerprüfung, Falknerprüfung, Jagdschein28
  
2. 
Jagdbeschränkungen 
  
Sachliche Gebote und Verbote29
Jagd mit Fallen29a
Treibjagd, Gesellschaftsjagd30
Örtliche Beschränkungen31
Regelung der Bejagung32
Jagd- und Schonzeiten33
  
3. 
Hegebeschränkungen  
  
Aussetzen von Tierarten34
  
4. 
Besondere Rechte und Pflichten bei der Jagdausübung  
  
Wegerecht35
Jagdeinrichtungen36
Wildfolge37
Verfolgung kranken oder krankgeschossenen Wildes in befriedeten Bezirken38
Verwendung von Jagdhunden39
  
VII.Abschnitt 
Jagdschutz 
  
Inhalt des Jagdschutzes; Pflicht zur Ausübung des Jagdschutzes40
Jagdschutzberechtigte41
Aufgaben und Befugnisse der Jagdschutzberechtigten42
Natürliche Äsung; Fütterung des Wildes43
  
VIII.Abschnitt 
Wild- und Jagdschaden  
  
Verhinderung übermäßigen Wildschadens auf eingezäunten Waldflächen44
Erstattungsausschluss45
Ersatz weiterer Wildschäden46
Ermächtigungen47
Verfahren in Wild- und Jagdschadenssachen47a
  
IX.Abschnitt 
Wildhandel 
  
Überwachung des Wildhandels48
  
X.Abschnitt 
Organisation, Zuständigkeit, Verfahren 
  
Jagdbehörden, Jagdberater49
Jagdbeirat50
Vereinigungen der Jäger51
Sachliche Zuständigkeit52
Örtliche Zuständigkeit53
(aufgehoben)54
Vorläufige Anordnung55
  
Xl.Abschnitt 
Ahndungsvorschriften  
  
Ordnungswidrigkeiten56
Verbot der Jagdausübung57
Einziehung58
  
XII.Abschnitt 
Übergangs- und Schlussvorschriften 
  
Enteignende Maßnahmen59
(weggefallen)60
Ausführungsvorschriften61
Verweisungen auf aufgehobene Vorschriften62
(Änderungsbestimmung)63
In-Kraft-Treten; Aufhebung von Vorschriften64
(1) Red. Anm.:

Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr