BayImSchG,BY - Bayerisches Immissionsschutzgesetz

Bayerisches Immissionsschutzgesetz (BayImSchG)
Landesrecht Bayern
Titel: Bayerisches Immissionsschutzgesetz (BayImSchG)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: BayImSchG
Gliederungs-Nr.: 2129-1-1-U
Normtyp: Gesetz

Vom 8. Oktober 1974 (BayRS 2129-1-1-U)

Zuletzt geändert durch Gesetz vom 2. August 2016 (GVBl S. 248)

Inhaltsübersicht (1)Art.
  
Erster Teil 
Ausführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes 
  
Genehmigungsbedürftige Anlagen1
Nicht genehmigungsbedürftige Anlagen2
Anlagen in Betriebsbereichen3
Überwachung4
Sonderregelung für kerntechnische Anlagen4a
Entschädigung für Schallschutzmaßnahmen5
Luftüberwachung6
Emissionskataster7
Luftreinhaltepläne8
Lärmkarten und Lärmaktionspläne8a
Finanzhilfen9
Verordnungen der Gemeinden10
  
Zweiter Teil 
Schutz vor Einwirkungen aus unnötig störenden Betätigungen 
  
(aufgehoben)11
Motoren12
(aufgehoben)13
(aufgehoben)13a
Verordnungen der Gemeinden14
(aufgehoben)15
  
Dritter Teil 
Verhinderung von Störfällen und Begrenzung der Auswirkungen von Störfällen durch den Umgang mit gefährlichen Stoffen in Anlagen in nicht gewerblichen und nicht wirtschaftlichen Betriebsbereichen 
  
Anwendungsbereich und materielle Anforderungen16
Zuständigkeit16a
Verordnungsermächtigung16b
  
Vierter Teil 
Gemeinsame und Schlussvorschriften 
  
Einschränkung von Grundrechten17
Ordnungswidrigkeiten18
Aufsicht und Oberste Landesbehörde, Auffangzuständigkeit19
(aufgehoben)19a
Inkrafttreten20
(1) Red. Anm.:
Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr