BayBodSchG,BY - Bayerisches Bodenschutzgesetz

Bayerisches Gesetz zur Ausführung des Bundes-Bodenschutzgesetzes
(Bayerisches Bodenschutzgesetz - BayBodSchG)
Landesrecht Bayern
Titel: Bayerisches Gesetz zur Ausführung des Bundes-Bodenschutzgesetzes (Bayerisches Bodenschutzgesetz - BayBodSchG)
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: BayBodSchG
Referenz: 2129-4-1-U

Vom 23. Februar 1999 (GVBl S. 36, BayRS 2129-4-1-UG)

Zuletzt geändert durch § 2 Nummer 17 des Gesetzes vom 12. Mai 2015 (GVBl S. 82)

Der Landtag des Freistaates Bayern hat das folgende Gesetz beschlossen, das nach Anhörung des Senats hiermit bekannt gemacht wird:

InhaltsübersichtArt.
  
Erster Teil 
Erfassung von schädlichen Bodenveränderungen und Altlasten, Überwachung und Gefahrenabwehr 
  
Mitteilungs- und Auskunftspflichten1
Erstbewertung2
Katastermäßige Erfassung3
Duldungspflichten, Entschädigung4
Ergänzende Vorschriften für schädliche Bodenveränderungen und Verdachtsflächen5
Sachverständige und Untersuchungsstellen6
  
Zweiter Teil 
Bodeninformationssystem 
  
Zweck des Bodeninformationssystems7
Inhalt des Bodeninformationssystems8
Mitwirkungspflichten, Entschädigung9
  
Dritter Teil 
Aufgaben und Zuständigkeit, Anordnungen, Pflichten der Behörden und sonstiger öffentlicher Stellen 
  
Aufgaben und Zuständigkeit10
Anordnungen11
Pflichten der Behörden und sonstiger öffentlicher Stellen12
  
Vierter Teil 
Ausgleichsleistungen, Finanzierung 
  
Ausgleichsleistungen bei Beschränkung der Land- und forstwirtschaftlichen Bodennutzung13
Erkundung und Sanierung gemeindeeigener Hausmülldeponien13a
  
Fünfter Teil 
Schlussvorschriften 
  
Ordnungswidrigkeiten14
Außerkrafttreten15

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr