BayFiG,BY - Fischereigesetz

Bayerisches Fischereigesetz (BayFiG) (1)
Landesrecht Bayern
Titel: Bayerisches Fischereigesetz (BayFiG) 
Normgeber: Bayern
Amtliche Abkürzung: BayFiG
Referenz: 793-1-L

793-1-L

In der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Oktober 2008 (GVBl S. 840, 2009 S. 6)

Zuletzt geändert durch § 1 Nummer 407 der Verordnung vom 22. Juli 2014 (GVBl S. 286)

Inhaltsübersicht (2)Artikel
  
Abteilung I  
Allgemeines1 - 2
  
Abteilung II  
Fischereiberechtigung3 - 12
  
Abteilung III  
Ausübung der Fischereirechte13 - 63
  
Abschnitt 1  
Räumliche Einschränkung13 - 18
  
Abschnitt 2  
Koppelfischerei19 - 24
  
Abschnitt 3  
Pachtverträge, Erlaubnisscheine25 - 30
  
Abschnitt 4  
Öffentliche Fischereigenossenschaften31 - 56
  
Abschnitt 5  
Fischereischein und Fischerprüfung56 - 61
  
Abschnitt 6 
Bezeichnung der zum Fischen ausliegenden Fischerzeuge62
  
Abschnitt 7  
Uferbenützungsrecht63
  
Abteilung IV  
Schutz, Pflege und Entwicklung der Fischerei64 - 70
  
Abschnitt 1  
Allgemeine Schutzvorschriften64 - 69
  
Abschnitt 2  
Schonbezirke70
  
Abteilung V  
Aufsicht71 - 72
  
Abteilung VI  
Zuständigkeit und Verfahren72 - 73
  
Abteilung VII  
Bußgeldvorschriften77
  
Abteilung VIII  
Übergangs- und Schlussbestimmungen78 - 80
(1) Amtl. Anm.:
Dieses Gesetz dient auch der Umsetzung der Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen (ABl EG Nr. L 206 S. 7).
(2) Red. Anm.:
Die Inhaltsübersicht wurde redaktionell angepasst.

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr