BayDO,BY - Disziplinarordnung

Bayerische Disziplinarordnung (BayDO)
Landesrecht Bayern
Titel: Bayerische Disziplinarordnung (BayDO)
Normgeber: Bayern

Amtliche Abkürzung: BayDO
Referenz: 2031-1-1-F

Vom 15. März 1985 (GVBl S. 31, BayRS 2031-1-1-F)

Außer Kraft am 1. Januar 2006 durch § 22 Abs. 2 Nr. 1 des Gesetzes vom 24. Dezember 2005 (GVBl S. 665)(1)

InhaltsübersichtArt.
  
Erster Teil 
Anwendbarkeit des Gesetzes1-5
  
Zweiter Teil 
Disziplinarmaßnahmen6-14
  
Dritter Teil 
Disziplinarverfahren 
  
Abschnitt I 
Allgemeine Vorschriften15-26
  
Abschnitt II 
Vorermittlungen27-29
  
Abschnitt III 
Disziplinarverfügung30-33
  
Abschnitt IV 
Einleitung des förmlichen Disziplinarverfahrens34-37
  
Abschnitt V 
Verteidigung38
  
Abschnitt VI 
Gerichtsverfassung39-49
  
Abschnitt VII 
Untersuchung und Anschuldigung50-60
  
Abschnitt VIII 
Verfahren vor dem Verwaltungsgericht bis zur mündlichen Verhandlung61-65
  
Abschnitt IX 
Mündliche Verhandlung66-72
  
Abschnitt X 
Rechtsmittel im förmlichen Disziplinarverfahren 
  
a)  
Beschwerde73
  
b)  
Berufung74-77
  
c)  
Rechtskraft78, 79
  
Abschnitt XI 
Vorläufige Dienstenthebung80-86
  
Vierter Teil 
Wiederaufnahme des förmlichen Disziplinarverfahrens 
  
Abschnitt I 
Zulässigkeit der Wiederaufnahme87-89
  
Abschnitt II 
Verfahren90-96
  
Abschnitt III 
Ausschluss vom Richteramt97
  
Abschnitt IV 
Entschädigung unschuldig Verurteilter98, 99
  
Fünfter Teil 
Entziehung und Neubewilligung des Unterhaltsbeitrags100
  
Sechster Teil 
Kosten des Disziplinarverfahrens101-106
  
Siebter Teil 
Vollstreckung, Verwertungsverbot und Begnadigung107-110
  
Achter Teil 
Verfahren in besonderen Fällen111-114
  
Neunter Teil 
Verfahren gegen Beamte auf Probe und Beamte auf Widerruf115, 116
  
Zehnter Teil 
Besondere Vorschriften117-119
  
Elfter Teil 
Schlussvorschriften120-138
(1) Red. Anm.:
Zur weiteren Anwendung s. § 1 Art. 78 des Gesetzes vom 24. Dezember 2005 (GVBl S. 665)

Diese Artikel im Bereich Staat und Verwaltung könnten Sie interessieren

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Schornsteinfeger filmen bringt nicht immer Glück

Stress um die Feuerstättenschau: Immer wieder verweigern Grundstücksbesitzer dem Bezirksschornsteinfeger den Zugang zum Gebäude. Das Verwaltungsgericht Berlin stellte fest, dass auch ein „nur wenn… mehr

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung kennt das Dienstunfallrecht keinen Vorbehalt eines amts- oder polizeiärztlichen Gutachtens

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht hat in einem Verfahren um die Anerkennung von Unfallfolgen entschieden, dass anders als im Verfahren der vorzeitigen Ruhestandsversetzung das Dienstunfallrecht… mehr

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Ein amtsärztliches Gutachten muss im Zurruhesetzungsverfahren bei dynamischen Krankheitsverlauf aktuell sein

Das Verwaltungsgericht Postdam hat in einem Zurruhesetzungsverfahren gegenüber einer Lehrerin entschieden, dass eine Zurruhesetzungsverfügung sich nicht mehr auf ein 12 bzw. 11 Monate altes Gutachten… mehr