Bank

Rechtswörterbuch

 Normen 

KWG

 Information 

Bank oder Bankhaus sind andere Bezeichnungen für Kreditinstitute. Gemäß § 1 KWG sind Kreditinstitute Unternehmen, die Bankgeschäfte gewerbsmäßig oder in einem Umfang betreiben, der einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert. Eine Aufzählung der als Bankgeschäfte anerkannten Geschäfte ergibt sich aus § 1 Abs. 1 S. 2 KWG.

Nach dem in Deutschland bestehenden Universalsystem gibt es zum einen alle Bankgeschäfte anbietende Universalbanken und zum anderen Spezialbanken (z.B. Hypothekenbanken).

Die Erhaltung der Ordnung des Bankwesens, die Sicherung der Kreditwirtschaft und der Schutz der Kunden wird durch das Kreditwesengesetz gewährleistet, dessen Einhaltung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht überwacht wird.

Nationale Zentralbank Deutschlands ist die Bundesbank

Neben dem Kreditwesengesetz sind Rechtsgrundlagen des Bankrechts u.a. das Wertpapierhandelsgesetz, das Börsengesetz, das Depotgesetz, das Geldwäschegesetz sowie weitere, nur für bestimmte Bankengruppen geltende Vorschriften.

 Siehe auch 

http://www.bankenverband.de

Assies/Beule/Heise/Strube: Handbuch des Fachanwalts Bank- und Kapitalmarktrecht; 4. Auflage 2015

Schwintowski: Bankrecht; 4. Auflage 2014

Stackmann: Aktuelle Rechtsprechung zum Bankrecht; Neue Juristische Wochenschrift - NJW 2015, 2387